Fuehrt der Verzehr von Mohnsamen zu positiven Opiat-Befunden in Urin, Blut und Haaren? / Does the consumption of poppy seed lead to positive opiate-test results in urine, blood and hair?

Nach dem Verzehr von Mohnsamen oder Mohnsamen-haltigem Gebaeck kann es im Immunoassay zu positiven Opiat-Befunden im Urin kommen. Diese Ergebnisse konnten mittels GC/MS verifiziert und quantifiziert werden und liegen nicht - wie haeufig angenommen - in einem eher niedrigen Bereich, sondern in Groessenordnungen, die mit einem Morphin- oder Heroin-Konsum in Verbindung gebracht werden koennten (nach Mohnkuchen im Maximum bis zu 27,5 myg/ml). Auch im Blut treten nach dem Verzehr groesserer Mengen Mohnsamen positive Immunoassay-Ergebnisse auf; in der GC/MS-Analyse konnten sogar geringe Mengen an freiem Morphin nachgewiesen werden (8,5 beziehungsweise 13,5 ng/ml). Da dieses zu Problemen in der Bewertung der Ergebnisse fuehren kann und aus einem fehlenden 6-Monoacetylmorphin-(MAM-)Nachweis (als Beweis fuer einen Heroin-Konsum) bekanntlich nicht auf einen Mohnsamenverzehr rueckgeschlossen werden kann, wurde nach Unterscheidungsmoeglichkeiten gesucht. Diese Moeglichkeit ist durch eine Haaranalyse gegeben, da gezeigt werden konnte, dass ein regelmaessiger Verzehr moderater Mohnsamen-Mengen nicht zu einer messbaren Einlagerung von Morphin oder Codein in die Haare fuehrt. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: The consumption of poppy seeds or poppy seed filled bakery products can lead to positive urine immunoassay opiate results. These results can be verified and quantified by means of GC/MS and are not, as has frequently been assumed, found at low level ranges, but rather in the range consistent with morphine or heroin use (i. e. after poppy seed cake ingestion, up to 27.5 myg/ml.). Positive blood immunoassay levels are also detectable after the consumption of larger amounts of poppy seeds; GC/MS analysis even demonstrated small quantities of free morphine (8.5 ng/ml and 13.5 ng/ml respectively). Other possible sources for differentiation were sought, as these findings could lead to problems in interpretation of results and since the lack of a demonstrable 6-Monoacetylmorphine (MAM) presence (as evidence for heroin use) cannot lead to the conclusion that poppy seeds were ingested. This possibility presents itself by means of hair analysis. lt can be shown that a regular, moderate consumption of poppy seeds does not result in a measurable deposition of morphine or codeine in the hair. (A)

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 191-202
  • Serial:
    • Blutalkohol
    • Volume: 41
    • Issue Number: 3
    • Publisher: Bund gegen Alkohol im Strassenverkehr eV
    • ISSN: 0006-5250

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01205323
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 8:20PM