Das strategische, dynamische und integrierte Flaechennutzungs- und Verkehrsmodell MARS (Metropolitan Active Relocation Simulator). Entwicklung, Testung und Anwendung

The strategic, dynamic and integrated urban land use and transport model MARS (Metropolitan Activity Relocation Simulator). Development, testing and application

Es gibt zahlreiche Befunde, die zeigen, dass weltweit staedtische Verkehrssysteme und staedtische Flaechennutzung nicht nachhaltig sind. Um das uebergeordnete Ziel Nachhaltigkeit zu erreichen, ist der Einsatz formaler Werkzeuge zur Unterstuetzung der Entscheidungsfindung sinnvoll. Eine Literaturrecherche hat gezeigt, dass eine Bandbreite an einsatzfaehigen Verkehrs- und/oder Flaechennutzungsmodellen existiert. Der Trend geht dabei in Richtung extremer Disaggregierung bis hin zur modellhaften Abbildung der einzelnen Personen und Haushalte. Dieser radikale Modellansatz ist wenig geeignet, komplexe Strategien zu identifizieren. In der vorliegenden Arbeit wurde ein anderer Ansatz gewaehlt. Das aggregierte, integrierte, dynamische Flaechennutzungs- und Verkehrsmodell MARS (Metropolitan Activity Relocation Simulator) wurde als Kernstueck eines Systems zur Beurteilung der Nachhaltigkeit entwickelt. Die zugrunde liegende Hypothese ist, dass Staedte selbstorganisierende Systeme sind und daher die Prinzipien der Synergetik zur Beschreibung des kollektiven Verhaltens anwendbar sind. Aufbauend auf Wiener Forschungsergebnissen wurde zuerst ein qualitatives Modell erstellt. Dabei kam die Methode der Causal-Loop-Diagramme zur Anwendung. Auf dieser Basis wurde ein quantitatives Modell entworfen und in einen Computercode transformiert. MARS wurde mit Daten der Stadt Wien kalibriert. Ein umfangreiches Testprogramm wurde unter Verwendung von Daten der Periode 1981 bis 2001 durchgefuehrt. Die Simulation der Periode 1981 bis 2001 und Sensitivitaetsanalysen haben die Anwendbarkeit von MARS nachgewiesen. Dabei wurden aber auch einige Schwachpunkte aufgezeigt. Es war moeglich, fuer alle Punkte Erklaerungen zu finden. Gereihte Vorschlaege fuer moegliche zukuenftige Verbesserungen wurden gemacht. Eine Fallstudie der Stadt Wien wurde ausgefuehrt. Verkehrsprojekte, die in Planung oder bereits in Umsetzung sind, wurden hinsichtlich ihres Beitrags zu offiziellen Zielen untersucht. Unter Verwendung einer formalen Optimierungsmethode wurde eine Strategie ermittelt, welche diese Ziele erreichen kann. (KfV/A) ABSTRACT IN ENGLISH: There is evidence that transport and land use systems of cities all over the world are unsustainable. As urban planning has become increasingly complex, decision support tools are essential to help to achieve the overall objective of sustainability. The use of formal models and optimisation methods is suggested to be used to identify the best performing strategy. The rather high aggregated integrated, dynamic urban land use and transport model MARS (Metropolitan Activity Relocation Simulator) was developed as the core of a sustainability assessment framework. The underlying hypothesis is that cities are self-organising systems and that the principles of synergetics can be applied to describe collective behaviour. A qualitative model was developed based on Viennese research. The method of causal loop diagrams was used for this task. From this basis a quantitative model was built and written into code. MARS was calibrated for the city of Vienna. An extensive model-testing program was carried out using observed data from 1981 to 2001. A back casting exercise and sensitivity tests have proven the usability of MARS. A case study with the Vienna MARS model was carried out. Transport projects currently planned and under construction were assessed towards their contribution to official Viennese city planning objectives. An appropriate policy strategy to achieve these goals was identified using formal optimisation procedures. (KfV/A)

  • Authors:
    • PFAFFENBICHLER, P
  • Publication Date: 2003

Language

  • English

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01205190
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 8:17PM