Rekonstruktion einer Holzbruecke in Japan

Es wird ueber die Erneuerung des Ueberbaus einer historischen, zum Wahrzeichen der Stadt Iwakuni gewordenen Fussgaengerbruecke aus Holz berichtet. Das Bauwerk wurde in der "Edo-Zeit" 1673 erstmals errichtet. Wegen Zerstoerung durch Hochwasser musste es zwischenzeitlich bereits zweimal erneuert werden; letztmalig 1950. Jedesmal wurde der Ueberbau in historischer Holz-Bauweise wieder hergestellt. Im Gegensatz zu den historischen Holzbruecken des Alpenraumes ist die Bruecke nicht ueberdacht. Deshalb wurde der Ueberbau in den Jahren von 2001 bis 2004 nun wiederum erneuert. Die Bruecke hat eine Nutzbreite von circa 3,50 Metern. Die drei stark gewoelbten Mittelboegen haben jeder eine lichte Weite von 35,10 Metern und sind in die massiven Pfeiler aus Bruchsteinmauerwerk eingespannt. Beide Randfelder sind weniger stark ueberhoeht und haben jede fuenf Zwischenunterstuetzungen. Im Bereich der starken Neigung der Boegen sind als Gehbahn hoelzerne Stufen auf den Haupttraegern angeordnet; in den flach geneigten Bereichen ein normaler Bohlenbelag. Die nach alter handwerlicher Tradition aufwaendig hergestellte Konstruktion und der Bauvorgang werden im Einzelnen genau beschrieben. Es werden Angaben ueber den Materialverbrauch gemacht. Die Kosten der Erneuerung werden mit 40 Millionen EURO angegeben.

  • Authors:
    • HENRICHSEN, C
  • Publication Date: 2004

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 206-10
  • Serial:
    • Bautechnik
    • Volume: 81
    • Issue Number: 3
    • Publisher: Ernst (Wilhelm) and Sohn

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01205086
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 8:14PM