Neufassung der Richtlinie fuer die Pruefung der Bewerber um eine Erlaubnis zum Fuehren von Kraftfahrzeugen (Pruefungsrichtlinie) vom 29. Oktober 2002 (Verkehrsblatt Seite 733); Umsetzung der Richtlinie 2000/56/EG der Kommission vom 14. September 2000 (ABl. EG Nummer L 237 Seite 45) zur Aenderung der Richtlinie 91/439/EWG des Rates ueber den Fuehrerschein (ABl. EG Nummer L237 Seite 1)

Der Beitrag gibt die neu gefasste Richtlinie fuer die Pruefung der Bewerber um eine Erlaubnis zum Fuehren von Kraftfahrzeugen (Pruefungsrichtlinie) mit 14 Anlagen bekannt. Die neue Pruefungsrichtlinie ersetzt die bisherige Pruefungsrichtlinie vom 29. Oktober 2002. Die Anwendung erfolgt ab dem 1. Juli 2004. Mit der Verordnung vom 7. Januar 2004 wurden die grundlegenden Bestimmungen der Richtlinie 2000/56/EG in deutsches Recht uebergeleitet. Die neue Pruefungsrichtlinie regelt weitere Einzelheiten. Neu zu regeln waren insbesondere der Inhalt und die Anzahl der Grundfahraufgaben. Die Anlagen wurden neu strukturiert und die graphischen Darstellungen in weiten Teilen neu gestaltet. Die Klasse T wird in einer eigenen Anlage (Anlage 6a) geregelt, da es sich nicht um eine harmonisierte Fahrerlaubnisklasse handelt. Die Klasse C1 wird aus systematischen Gruenden der Anlage 4 und damit den Klassen C, D und D1 zugeordnet. Kuenftig sind auch Starrdeichselanhaenger in der Pruefung fuer die Klasse CE zugelassen. Fuer diese gelten diese gleichen Grundfahraufgaben wie fuer die Sattelkraftfahrzeuge.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 130-59
  • Serial:
    • Vekehrsblatt
    • Volume: 58
    • Issue Number: 6
    • Publisher: Verkehrsblatt-Verlag
    • ISSN: 0042-4013

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01204851
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 8:09PM