Schienenpersonenfernverkehr in Deutschland. Sollen weitere Neubaustrecke ueberhaupt noch realisiert werden? / Passenger transport by rail in Germany: any need for more new rail tracks?

Trotz umfangreicher Investitionen in den Aus- und Neubau von Strecken und in das Zugmaterial hat der Schienenpersonenfernverkehr (SPFV) in den letzten Jahren eine ruecklaeufige Entwicklung erfahren. Die in neue Strecken getaetigten Investitionen zeigen in hohem Masse eine unzureichende Wirtschaftlichkeit in Form unzureichender Kapazitaetsauslastung, nur geringfuegiger Reduktion der Reisezeiten und hohen Investitionskosten. Es stellt sich daher zunehmend die Frage, ob weitere Investitionen in die Infrastruktur des SPFV in Deutschland ueberhaupt noch gerechtfertigt sind. Die wesentlichen Grundsatzprobleme aus dem Bereich der Infrastruktur werden erlaeutert. Daran schliessen sich Loesungen an, wie man aus der Misere einer ineffizienten Infrastruktur herauskommen kann. Anhand der franzoesischen Hochgeschwindigkeitszuege TGV Sud-Est und TGV Nord kann gezeigt werden, wie man Hochgeschwindigkeitszuege wirtschaftlicher betreiben kann. Aufgrund der dichteren Besiedlung in Deutschland und des somit hoeheren Verkehrsaufkommens muesste es auch in Deutschland moeglich sein, in ausgewaehlten Korridoren eine Schieneninfrastruktur zu schaffen, die betriebswirtschaftlich rentabel ist. ABSTRACT IN ENGLISH: In spite of the massive investment in new rail tracks and rolling stock, rail passenger traffic in Germany (SPFV) has witnessed a negative trend for years. The investment made in infrastructure projects so far - especially in new rail tracks - shows a high degree of inefficiency (low capacity, minimal reduction in journey times, extremely high costs of investment). Questions are raised about the relationship between the construction of new rail tracks and the decline in traffic demand, and whether any new tracks for ICE services should be built in view of the poor results achieved. The French operators TGV Sud-Est and TGV Nord can be quoted as examples to prove that a high volume of traffic can be generated and that it is possible to achieve profits without having to resort to taxpayers' subsidies. In view of Germany's greater population density and higher traffic demand, the rail passenger sector in Germany ought to be able to operate profitably as well. (A)

  • Authors:
    • VIEREGG, M
  • Publication Date: 2004

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01204802
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 8:08PM