Kosteneffizienz durch Liberalisierung: Schienenmarktliberalisierung am Beispiel der Connex

Seit der Bahnreform in Deutschland und der Regionalisierung des OePNV 1993 und 1996 gibt es gesetzliche Grundlagen fuer die Ausschreibungen im Schienenpersonennahverkehr (SPNV). Nur langsam haben sich die Formen der Ausschreibung entwickelt. Rechtlich gelten die Vergabevorschriften der EG. Der praktische Verlauf der Ausschreibungen beginnt mit europaweiten Anzeigen in Zeitungen. Die Ausschreibung selbst besteht aus zahlreichen Vorgaben. Sie bestimmen wesentlich die Angebotsstruktur mit. Das private Connex-Unternehmen DEG hat fuer die Angebotslegung eigene Kalkulationsgrundlagen und Fahrdynamikprogramme. Die DB AG hat bei Ausschreibungen gegenueber privaten Bewerbern verschiedene Vorteile. Trassenentgelte werden zunehmend zu einem Wettbewerbsbestandteil. Unberuecksichtigt bleibt in den Ausschreibungen der Wettbewerb in der Infrastruktur. Nach der Auswertung der Ausschreibungen koennen die Teilnehmer meist noch vor dem Ausschreibungstermin ihr Angebot vortragen. Danach wird mit hoechstens 3 Bewerbern ein Verhandlungsverfahren begonnen. Die Erstellung eines Angebots im SPNV bedeutet einen Kostenaufwand von 500.000 DM. In juengster Zeit nahmen 10 bis 15 Unternehmen an Ausschreibungen teil. Die privaten Unternehmen konnten die DB AG preislich teilweise deutlich unterbieten. Anders als im SPNV hat es im kommunalen OePNV bisher keine nennenswerten Ausschreibungen gegeben. Grade hier koennten mit Ausschreibungen grosse Effizienzsteigerungen erreicht werden. Connex hat dafuer ein marktwirtschaftlich orientiertes Verkehrskonzept erarbeitet, das vorgestellt wird. Da die einfachen Moeglichkeiten der Produktivitaetssteigerungen weitgehend ausgeschoepft sind, muessen neue Wege wie Private Public Partnership, mehr Transparenz bei Kosten und Subventionen und/oder Benchmarking gegangen werden. Mit der Vergabe muss der Auftragnehmer die Sicherheit erhalten, alle Leistungen ohne Einschraenkungen von Konzessionen durchfuehren zu koennen. Die Frage der Konzessionen wird innerhalb der EU sehr unterschiedlich gehandhabt. Abschliessend werden Finanzierungsprobleme und -modelle der DEG besprochen. Der Artikel enthaelt eine tabellarische Uebersicht ueber die Marktorganisation und die Marktstruktur der Verkehrsmaerkte in einigen EU-Laendern. (KfV/A)

  • Authors:
    • ZOBEL, G
  • Publication Date: 2002

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01204779
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 8:08PM