Innovative Logistik mit der Donauschifffahrt - Zielsetzungen und Beispiele

In Zukunft werden immer weniger einzelne Unternehmen, dafuer aber Logistikketten oder ganze Systeme miteinander in Wettbewerb stehen. Dies hat weitreichende Auswirkungen auf die Anforderungen der verladenden Wirtschaft an die Akteure in den Logistikketten und damit auch an die Verkehrstraeger. Notwendig wird die ganzheitliche Behandlung von Produktions- und Transportablaeufen sowie der begleitenden Informationsfluesse mit der Absicht, die Strukturbrueche zwischen den Akteuren in der Logistikkette zu beseitigen. Fuer die Binnenschifffahrt bedeutet dies, die exakte Planbarkeit der Transporte und eine puenktliche Abwicklung zu ermoeglichen. Sie hat Bestandteil von intermodalen Haus-Haus-Logistikketten zu werden, womit sie ihren Nachteil der Langsamkeit ausgleichen kann. Die Errichtung eines Wasserstrassenmanagement- und Informationssystems auf der oesterreichischen Donau wurde gemeinsam mit westeuropaeischen Laendern im 4. Rahmenprogramm der EU im Rahmen des Telematikprojekts INDRIS 1996-2000 begonnen. Dieses befindet sich in der Testphase und wird auf EU-Ebene als River Informations Services (RIS) bezeichnet. Die Harmonisierung und Weiterentwicklung wird im EU-Projekt COMPRIS erfolgen. RIS soll bis zum Schwarzen Meer verfuegbar sein. Mit RIS und mit der Integration in gemanagte Logistikketten werden das Binnenschiff einschliessende Transporte verlaesslicher, planbar und in den Logistikanwendungen steuerbar. Dieser Ansatz wird im Rahmen des EU-Technologieprojekts ALSO DANUBE von 26 Unternehmen aus acht Laendern bis 2002 realisiert und in vier Logistikketten zur Anwendung gebracht. Die Donau hat als Wasserstrasse ein hohes Potenzial fuer die verladende Wirtschaft, fuer Standortbildung und -sicherung von Industrien in den Donaulaendern sowie fuer eine signifikante Entlastung der oesterreichischen Autobahnen im Donaukorridor. Sie ist als Verkehrskorridor VII in den Netzplanungen der EU die wichtigste NW-SO-Verkehrsachse. Mit der 1999 gegruendeten "via donau - Donau Transport Entwicklungsgesellschaft mbH" will das oesterreichische Verkehrsministerium ein Foerderprogramm fuer kombinierte Verkehre auf der Donau und die Modernisierung der Donauschifffahrt im Rahmen von nationalen und EU-Technologieprogrammen realisieren. Ein wesentliches Ziel von via donau ist die Nutzung der bestehenden EU-Programme fuer Projekte der Donauschifffahrt. Via donau vertritt auch die Interessen des Schifffahrtssektors bei nationalen und internationalen Initiativen. Abschliessend wird der ebenfalls von via donau untertuetzte Containerliniendienst der Danube Combined Services Transport GmbH (DCS) vorgestellt. (KfV/A)

  • Authors:
    • SEITZ, M
  • Publication Date: 2001

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01204764
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 8:07PM