IHRA-ITS Schwedisch-Deutsche Studie zur Methodenentwicklung

IHRA-ITS Swedish-German Study on Method Development

Wir berichten ueber vier Studien zur Peripheral Detection Task (PDT) und zur Okklusionsmethode. Beide Verfahren eignen sich als standardisierte Reihe von Evaluationsmethoden fuer In-Vehicle-Informationssysteme (IVIS). In einer Fahrstudie mussten 49 Taxifahrer die Anweisungen von zwei unterschiedlichen IVIS waehrend der Ausfuehrung der PDT befolgen. Die Route bestand aus sehr anspruchsvollen und weniger anspruchsvollen Abschnitten. Es wurden Daten zur Pulszahlvariabilitaet und subjektiven Bewertung der Beanspruchung erfasst. Die PDT wies eine Empfindlichkeit gegenueber den Anforderungen der Fahraufgabe wie auch gegenueber Beanspruchungsspitzen auf. In einem ersten Laborversuch fuehrten 35 Teilnehmer die Zielorteingaben an zwei unterschiedlichen IVIS aus, wobei die Laengen der Okklusionsintervalle variiert wurden. Lange Okklusionsintervalle wirkten sich in hohem Masse auf den Umfang der Blindbedienung aus. Die Okklusionsmethode lieferte im Vergleich zu einer frueheren Fahrstudie gegensaetzliche Ergebnisse. Es wird eine Beanspruchungsaufgabe zur Fuellung der Okklusionsintervalle vorgeschlagen. In einem zweiten Laborversuch absolvierten 30 Teilnehmer drei Aufgaben mit zwei unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Die Aufgaben waren so konzipiert, dass unterschiedliche Aspekte der Unterbrechbarkeit eines Baseline-Zustandes und unter Okklusion erfasst wurden. Die Kopfdrehung wurde als Beanspruchungsaufgabe in Okklusionsintervallen erforscht. Die Okklusionsmethode zeigte Empfindlichkeit gegenueber visuellen Anforderungen, jedoch nicht bei der Beanspruchung des Arbeitsgedaechtnisses oder bei Planungsanforderungen. Vorausplanung und Blindbedienung waren innerhalb der Okklusionsintervalle im Vergleich zur Fahraufgabe noch in grossem Masse moeglich. In einem dritten Versuch wurden die Okklusionsmethode und eine PDT-Laborversion angewendet, um IVIS und Nicht-IVIS-Aufgaben zu untersuchen, die sich in ihren visuellen Anforderungen unterschieden. 30 Teilnehmer absolvierten PDT, Okklusion und Baseline-Zustand. Die PDT trennte die Aufgaben erfolgreich, die sich hinsichtlich der zugewiesenen visuellen Aufmerksamkeit unterschieden. Die Okklusionsmethode trennte die visuell anspruchsvollen Aufgaben teilweise. ABSTRACT IN ENGLISH: We report four studies on the Peripheral Detection Task (PDT) and the Occlusion Method. Both are candidates for a standardized set of evaluation methods for in-vehicle information and communication systems (IVIS). In a driving study, 49 taxi drivers had to follow the instructions of two different IVIS while performing the PDT. The route consisted of low and high demanding sections. Heart rate variability and subjective workload ratings were collected. The PDT showed sensitivity to demands of the driving task as well as to peaks of workload. In a first laboratory experiment, 35 participants fulfilled destination entries with two different IVIS, while occlusion interval lengths were varied. Long occlusion intervals supported blind operation to a large extent. The Occlusion Method provided results contradictory to a previous driving study. A loading task to fill occlusion intervals is suggested. In a second laboratory experiment, 30 participants processed three tasks at two levels of difficulty. The tasks were designed to map different aspects of interruptibility in a baseline condition and under occlusion. Head turning was explored as loading task in occlusion intervals. The Occlusion Method showed sensitivity to visual demands but not to working memory load or planning demands. Planning ahead and blind operation were still possible in occlusion intervals to a large extent compared to driving. In a third experiment, the Occlusion Technique and a laboratory version of the PDT were applied to investigate IVIS and non-IVIS tasks differing in visual demands. 30 participants processed PDT, Occlusion and Baseline condition. The PDT successfully separated tasks differing in support of visual attention allocation. The Occlusion Technique partly separated visually demanding tasks. (A) Schlussbericht zum Forschungsprojekt 82.175/2000 /ITRD-Nummer D707306) der Bundesanstalt fuer Strassenwesen. Siehe auch ITRD-Nummer D352890.

  • Corporate Authors:

    TECHNISCHE UNIVERSITAET CHEMNITZ, INSTITUT FUER PSYCHOLOGIE

    CHEMN,   DEUTSCHLAND BR  D-09107
  • Authors:
    • JAHN, G
    • OEHME, A
    • ROESLER, D
    • KREMS, J
  • Publication Date: 2003-10

Language

  • English

Media Info

  • Pagination: 74S

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01204694
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 8:06PM