Ausbau der BAB A 44 - mehr als eine Bruecke

Mit der Rheinquerung Ilverich wird die Luecke der BAB A 44 zwischen Duesseldorf/Messe und dem Autobahnkreuz Meerbusch und damit der Autobahnring um Duesseldorf geschlossen. Im Zuge der Baumassnahmen wurden drei grosse Ingenieurbauwerke errichtet: Die Rheinbruecke bestehend aus den beiden insgesamt 1.000 m langen Vorlandbruecken und der 290 m langen Strombruecke aus Stahl, der Tunnel Rheinschlinge mit einer Laenge von 870 m und der Tunnel Struemp mit einer Laenge von 640 m. Die Troege und Tunnel wurden als weisse Wannen in offener Bauweise in weitestgehend wasserdichten Baugruben in mehreren Abschnitten gebaut, um die Beeintraechtigungen der Umwelt zu minimieren. Dabei ergaben sich besondere Anforderungen an die verwendeten Betone und damit auch an die verwendeten Zemente. Es mussten auch besondere Massnahmen zur Beschraenkung von Temperaturrissen in den zumeist dicken Bauteilen getroffen werden. Dazu wurden insbesondere die Nachbehandlungsmassnahmen des Betons optimiert. Besonderes Augenmerk wurde auf eine gleichbleibende Betonqualitaet gelegt, was durch eine funktionierende Gueteueberwachung sichergestellt wurde.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01204460
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 8:00PM