Die Herstellung dauerhafter Griffigkeit in der Praxis / Producing roads with long lasting skid resistance

Seit Anfang 2001 gelten in Deutschland einheitliche Anforderungen an die Strassengriffigkeit bei Naesse. In der Praxis haben diese Festlegungen zu erheblichen Diskussionen gefuehrt. Fuer die Erstellung der Eignungspruefung spielt die Auswahl der Gesteinskoernungen eine entscheidende Rolle. Besonders ist die unterschiedliche Wirkung des Sandes bei verschiedenen Mischgutarten zu beachten. Die Moeglichkeit, durch Prognoseverfahren zu brauchbaren Aussagen zu kommen, wird hinterfragt. Es darf nicht dazu kommen, dass die Dominanz einzelner Parameter (zum Beispiel des Bindemittelgehaltes) zu falschen Schlussfolgerungen fuehrt. Einen erheblichen Einfluss auf die Anfangsgriffigkeit uebt der Auftragnehmer durch die Wahl und den Einsatz der Walzen und die Durchfuehrung der Abstumpfungsmassnahmen aus. Nach dem Einbau muss fuer ausreichende Auskuehlung bis zur Verkehrsfreigabe gesorgt werden, ansonsten koennen Bindemittelanreicherungen an der Oberflaeche auftreten, die oft Griffigkeitsmaengel nach sich ziehen. An Beispielen wird der Einfluss des Schwerverkehrs in Verbindung mit der Verwendung bestimmter Bindemittel im Splittmastixasphalt aufgezeigt. Diese Erkenntnisse sollten in das Regelwerk eingehen, damit sie kuenftig bei der Planung und Ausschreibung Beruecksichtigung finden koennen. Weiterhin werden eine Reihe von Faktoren dargelegt, die der Auftraggeber im Sinne der Griffigkeit positiv beeinflussen kann. Mit den Allgemeinen Rundschreiben (ARS) 12/2002 sowie 24/2003 erfolgten erhebliche Aenderungen der Rahmenbedingungen des Messverfahrens SCRIM. Fuer einige weitere Fragen besteht - wie sich in der Messpraxis bei Kontrollpruefungen gezeigt hat - Handlungsbedarf. ABSTRACT IN ENGLISH: Since the beginning of 2001 Germany has uniform requirements for the skid resistance of the wet road surface. Putting these requirements into practice has led to many discussions. The choice of the mineral aggregates is of dominant importance during the mix design. Especially in the different mix types the different effect of the sand fraction has to be considered carefully. The possibility to reach reliable information using test methods for prognosis must be questioned, because it may not happen that one single parameter dominates (that means the binder content) and leads to false conclusions. At laying the contractor has a great influence on the skid resistance of the new surface by the choice and the scheme of the rollers as well as by applying a sand/chipping mix onto the fresh hot surface. After laying enough time must be tallowed to cool down the asphalt before traffic is let onto the new road. Otherwise, the binder rises to the surface, what results in a low skid resistance. The influence of heavy traffic is shown by comparing the use of different binders in stone mastic asphalt. These results should be implemented in the specifications and considered for future planing and tendering. Further on, a couple of possibilities are shown, with which the authority can influence the skid resistance positively. With the German regulations ARS 12/2002 and 24/2003 some major changes of the SCRIM measuring scheme have been introduced. There are some other questions concerning skid resistance measurements at contract testing, which need to be tackled in the near future. (A)

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 647-52
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01204456
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 8:00PM