Die Sicherung von steilen Boeschungen mit Pflanzen am Beispiel eines Laermschutzwalles an der BAB A 113 in Berlin

Die Untersuchungen von Pflanzen auf die Standsicherheit von Boeschungssicherungen der Bauweise "Lebend bewehrte Erde" zeigen, dass nicht die Festigkeit des Pflanzenmaterials der massgebende Faktor ist, sondern der Ausziehwiderstand zwischen Pflanzen und Boden. Durch die Bewurzelung der Pflanzen erhoeht sich die Verbundfestigkeit im Lauf der Zeit auf den vier- bis fuenffachen Wert. Wegen der unregelmaessigen Geometrie der Pflanzen streut die Verbundfestigkeit im Verhaeltnis stark, sodass der Einfluss der Normalspannung auf die Verbundfestigkeit darin untergeht. Deshalb wird - abweichend von einem Reibungsansatz - einfachheitshalber eine konstante Verbundfestigkeit beim Bemessungsmodell angesetzt. Es werden zwei Bemessungsmodelle untersucht: ein Starr-Koerper-Bruchmechanismus und ein Zwei-Koerper-Bruchmechanismus, woraus Formeln zur Bemessung der Boeschungssicherung hinsichtlich Anzahl, Laenge sowie Dicke der einzubauenden Pflanzen abgeleitet werden. Abschliessend wird ein Bemessungsbeispiel fuer die Sicherung einer Boeschung gegeben. Beitrag zum Themenbereich "Baumassnahmen" des 38. Erfahrungsaustausch ueber Erdarbeiten im Strassenbau am 7. und 8. Mai 2002 in Dresden. Siehe auch Gesamtaufnahme der Tagung, ITRD-Nummer D352635.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01204307
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 7:57PM