Durch Hydrophobieren hergestellte Chloridschranke fuer Beton in Kontakt mit Salzwasser

Chloride barrier for concrete in saline environment established by water repellent treatment

Oft wird die geplante Nutzungsdauer eines Stahlbetontragwerkes nicht erreicht, da sich fruehzeitig Schaeden einstellen. Die chloridinduzierte Korrosion des Bewehrungsstahls stellt einen sehr haeufigen Schadensmechanismus dar: In Wasser geloestes Chlorid kann durch kapillares Saugen in den Beton, der die Bewehrung ueberdeckt, aufgenommen werden. Die Oberflaechenbehandlung des Betons mit einem hydrophobierenden Wirkstoff ist eine effiziente Methode, um die Absorption von fluessigem Wasser zu vermindern. Wenn jedoch durch die hydophobierende Massnahme eine wirksame Chloridschranke aufgebaut werden soll, ist es unbedingt erforderlich, eine hinreichende Eindringtiefe zu erreichen. Ausserdem muss auch hinreichend viel Wirkstoff die innere Oberflaeche des Betons bedecken. In diesem Beitrag werden Ergebnisse einer vergleichenden Studie zur Bestimmung der Eindringtiefe vorgestellt. In diesem Zusammenhang wurden vier unterschiedliche Betonarten mit drei Hydrophobierungsmitteln behandelt. Mit Hilfe der dabei erhaltenen Ergebnisse ist es moeglich, Kriterien fuer das Erreichen einer erforderlichen Eindringtiefe zu formulieren. Es ist darueber hinaus auch moeglich, fuer eine gegebene Betonqualitaet eine geeignete Technologie des Hydrophobierens anzugeben, mit der die notwendige Menge Wirkstoff in den poroesen Werkstoff eingetragen werden kann. Die kapillare Wasseraufnahme der untersuchten Betone, jeweils behandelt mit drei unterschiedlichen Hydrophobierungsmitteln, wurde experimentell bestimmt. Schliesslich wurden Chloridprofile an hydrophobierten und unbehandelten Betonproben bestimmt, die 28 Tage in direktem Kontakt mit Meerwasser standen. Die gemessene Eindringtiefe des Chlorides betraegt unter diesen Bedingungen mehr als 30 mm. Dagegen dringen Chloride in die behandelten Proben nur wenige Millimeter ein. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: The designed service life of reinforced concrete structures often is not reached because of early deterioration and damage. Corrosion of steel reinforcement induced by chloride is one of the most important damage mechanisms. Chloride dissolved in water can penetrate through the concrete cover by capillary suction of saline solutions. Surface treatment of concrete with a water repellent agent is a very efficient method to reduce liquid water absorption. If water repellent treatment is to be applied to form a durable chloride barrier, however, it is necessary to obtain a sufficient penetration depth. In addition enough water repellent agent has to cover the internal surface of concrete. In this contribution results will be presented of comparative studies of the penetration depth while using three different water repellent agents on four different types of concrete. Based on the results criteria how to obtain a required penetration depth can be formulated. It is also possible to indicate an appropriate application technique to have the necessary amount of water repellent agent absorbed by a given concrete quality. Water absorption of concrete treated with three different water repellent agents has been determined. Finally chloride profiles have been measured after exposure of treated and untreated concrete to sea water for 28 days. The penetration depth of the untreated samples is more than 30 mm. The penetration depth of the water repellent treated samples, however, is few mm only. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • ZHAN, H
    • WITTMANN, F H
    • TIE-JUN, T
  • Publication Date: 2003

Language

  • English

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01204290
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 7:57PM