38. Erfahrungsaustausch ueber Erdarbeiten im Strassenbau. Niederschrift der 38. Tagung am 7. und 8. Mai 2002 in Dresden

Am 38. Erfahrungsaustausch ueber Erdarbeiten im Strassenbau am 7. und 8. Mai 2002 nahmen neben Vertretern des Bundesministeriums fuer Verkehr, Bau- und Wohnungswesen und der Strassenbaubehoerden der Laender auch Vertreter der Bundesanstalt fuer Wasserbau, der DEGES, des Bundesrechnungshofes und der Deutschen Bahn AG teil. Der Erfahrungsaustausch dient dazu, Erfahrungen mit neuen Bauweisen und der Anwendung neuer Regelwerke und Pruefverfahren mitzuteilen und zu diskutieren. Schwerpunkte waren diesmal der Boden- und Grundwasserschutz im Strassenbau und Strassenbetrieb, die Vorstellung von Neuerungen im Regelwerk und Erfahrungen mit deren Anwendung sowie neue Baustoffe und Bauverfahren. Nach Informationen aus dem BMVBW und ueber Aktivitaeten in der BASt und der FGSV wurden die gesetzlichen Grundlagen des Boden- und Grundwasserschutzes vorgestellt und eine Uebersicht ueber den aktuellen Stand des zugehoerigen Regelwerkes des Strassenbaus gegeben. Im Detail wurden die Richtlinien ueber die umweltvertraegliche Anwendung von industriellen Nebenprodukten und RC-Baustoffen (RuA-StB 01) mit den Mitteilungen 20 der LAGA verglichen. Des Weiteren befasste man sich mit neuen Forschungsergebnissen ueber Bodenbelastungen an Verkehrswegen und stellte die neuen Richtlinien ueber bautechnische Massnahmen an Strassen in Wasserschutzgebieten (RiStWag) vor. Zum Themenbereich Regelwerke wurden aus der Sicht des Erdbaus Betrachtungen zu den Neuerungen der RStO 01 angestellt und ueber die neuen Richtlinien ueber geotechnische Untersuchungen und geotechnische Berechnungen berichtet. Um baustoffbezogene Themen ging es bei den Erfahrungen aus dem Wasserbau ueber das Verhalten von geosynthetischen Tondichtungsbahnen im gequollenen Zustand, den Erkenntnissen ueber den Einsatz von Geokunststoffen zur Sicherung bruchgefaehrdeter Strassenbereiche in Altbergbau- und Subrosionsgebieten und den Einsatz von Blaehton als Leichtbaustoff beim Strassenbau auf wenig tragfaehigem Untergrund. Anwendungsmoeglichkeiten und Grenzen ueber Bauweisen zur tiefgruendigen Bodenstabilisierung im Verdraengungs- und Mischverfahren wurden in einem Ueberblick einschliesslich der Kosten der verschiedenen Verfahren aufgezeigt. An Beispielen wurde ueber die Sicherung von steilen Boeschungen mit Pflanzen (Lebend bewehrte Erde) und ueber die Sanierung einer Rutschung berichtet. Die Fachexkursion am 8. Mai fuehrte zur Baustelle eines Abschnittes der BAB A 17 von Dresden nach Prag, die in ihrem stadtnahen Streckenabschnitt 4 Bruecken und 3 Tunnel aufweist, um Wohngebiete und Kleingartenanlagen zu schuetzen. Der bei den Tunnelvortrieben gewonnene Syenit wird aufbereitet und auf den Baustellen wiederverwendet. (A) Titel in Englisch: 38th Congress for exchange of experience on earthwork in highway construction. The ENGLISH ABSTRACT is available at http://www.bast.de/htdocs/veroeffentlichung/kurzfass/s33.htm. Siehe auch Einzelaufnahmen der Tagungsbeitraege, ITRD-Nummer D352645 bis D352660.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01204284
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 7:57PM