Ueberpruefung von Geschwindigkeitswarnanlagen / Assessment of active speed warning signs

Geschwindigkeitswarnanlagen (GWA) werden seit Ende der 70er Jahre in Deutschland auf Bundes- und Landesstrassen eingesetzt, um Unfallhaeufungsstellen zu entschaerfen oder praeventiv die Geschwindigkeiten zu reduzieren. Dieser Beitrag stellt das entwickelte Konzept zur Analyse der Wirksamkeit dar. Das Konzept bestand aus drei Stufen, in denen der Umfang der empirischen Untersuchung variierte. In einer ersten Grobanalyse wurden die Daten der Induktionsschleifen und die Unfalltypensteckkarten im Bereich alter Anlagen bewertet. Nachfolgend wurden besonders kritische GWA betrachtet und analysiert. Als Faktoren fanden Bremspunkt, Verhalten auf das Aufleuchten, Ortsunkundigkeit und Geschwindigkeitsganglinien bei der Auswertung Verwendung. Da die Ergebnisse nicht direkt auf andere GWA uebertragen werden konnten, wurde in einer dritten Stufe die Wirksamkeit der verbleibenden GWA mittels Nachfolgefahrten bewertet. Als Fazit konnte festgestellt werden, dass Nachfolgefahrten am besten zur Bewertung der Wirksamkeit geeignet sind. Drei Typen von GWA konnten hinsichtlich der Wirksamkeit unterschieden werden. ABSTRACT IN ENGLISH: Active Speed Warning Systems (ASWS) have been applied on federal and national roads in Germany since the late seventies. Main reason for the installation is to reduce accidents spots or to reduce speeds. This article describes a new concept developed to analyse the effectiveness of ASWS in these cases. The new concept is based on three steps in which the amount of empirical analysis varies. In the first basic step the data from the inductive loops and the accident plot charts was analysed for all relevant ASWS. Based on these results critical ASWS were selected and analysed. As main criteria for evaluating the effectiveness were selected: the point of braking, the behaviour of the drivers when the ASWS was activated, the local knowledge and the speed profiles. It was noted that it was not possible to transfer the results to other ASWS which were not analysed. Therefore the remaining ASWS were evaluated in the third step using the results from the car following method. As a main result it can be concluded that the car following method is the most useful approach to analyse the effectiveness of ASWS. Three different types of ASWS were identified which differed in the effectiveness.

  • Availability:
  • Authors:
    • STEINAUER, B
    • Kathmann, T
    • LIEBEHENSCHEL, D
  • Publication Date: 2003

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01204228
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 7:55PM