Entwicklung einer zentralen Sensorauswertung fuer die Fahrzeugbewegung / Development of a centralized sensor utilization for the vehicle movement (CSUVM)

Je mehr elektronische Systeme, die die Fahrzeugbewegung erfassen und diese beeinflussen, in modernen Fahrzeugen installiert werden, desto groesser ist das Potenzial fuer Systemsynergien durch den gegenseitigem Austausch verfuegbarer Informationen. Als erster Schritt werden verfuegbare Sensorinformationen ausgetauscht und dezentral ausgewertet. Wir gehen davon aus, dass bei weiterem Anwachsen der Sensoranzahl im Fahrzeug Vorteile fuer eine zentrale Sensorauswertung entstehen. Im Beitrag wird die Funktion einer zentralen Sensorauswertung definiert, die nicht nur die korrekte Funktion der Einzelsensoren ueberwacht, sondern ein Modell der Fahrzeugbewegung mitfuehrt, sodass auch ungemessene Groessen zur Verfuegung stehen. Die zentrale Sensorauswertung ermoeglicht es, die Empfindlichkeit der Sensorueberwachung zu verbessern, Softwareaufwand im Gesamtfahrzeug zu verringern, Sensoren einzusparen und auch leichter neue Funktionen zu realisieren. Die Offenheit der Informationsarchitektur nimmt zu. Will sich der Fahrzeughersteller keinen fuer die Funktion unnoetigen Mehraufwand im Fahrzeug leisten, muss er zum Treiber fuer eine zentrale Systemarchitektur werden. Entsprechende Standards hinsichtlich der Schnittstellen muessen geschaffen werden. Erste Vorschlaege ueber Art und Anzahl der Signale werden in diesem Beitrag praesentiert. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: The more electronic systems, sensing the vehicle motion and influencing it, are installed in modern vehicles the larger is the potential for system synergies by mutual transfer of available information. As a first step available sensor information will be mutual exchanged and used independently. We assume that with a further growing number of sensors per vehicle there will be advantages for a central sensor plausibility. In this paper the function of such a central sensor plausibility will be defined which not only observe the correct function of the sensors. It also simulates the vehicle movement by means of a special vehicle model. Thus not measured variables can also be calculated and used in the vehicle. The central sensor plausibility allows to improve the sensitivity of the sensor failure detection, the software efforts in the whole vehicle will be reduced, the number of sensors per vehicle might be reduced and new functions can more easily realized. The design of an open information architecture will be supported. If the vehicle manufacturer is not willing to live with for synergy functions unnecessary additional costs, he must be the driver for a central system architecture. Corresponding standards with respect of interfaces need to be set. First proposals for the kind and number of signals are presented in this paper. (A) Beitrag zum Themenbereich "EE-Systemarchitektur" der Tagung "Elektronik im Kraftfahrzeug" der VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik, Baden-Baden, 25. und 26. September 2003.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 583-99
  • Monograph Title: Elektronik im Kraftfahrzeug. Tagung der VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik, Baden-Baden, 25. und 26. September 2003
  • Serial:
    • VDI-Berichte
    • Issue Number: 1789
    • Publisher: VDI Verlag GmbH
    • ISSN: 0083-5560

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01204128
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 3-18-091789-X
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 7:53PM