Gesundheitliche Wirkung von Dieselruss - Neue Erkenntnisse weisen auf eine Schwellenwert hin / Health effects of diesel particulate matter - new investigations make the existence of a threshold value very probable

Dieselpartikel, bestehend aus elementarem und organischem Kohlenstoff, wurden hauptsaechlich wegen angelagerter aromatischer polyzyklischer Kohlenwasserstoffe als krebsverdaechtig bezeichnet. Ihre Wirkung haengt ab von der emittierten Masse, von der Konzentration, Groesse und chemischen Zusammensetzung der Partikel in der Umgebungsluft. Die Groesse und die chemische Zusammensetzung bestimmt wie tief sie in die Lunge eindringen und wie lange sie deponiert werden. Letztlich bestimmt die Exposition und der Ort der Deposition die tatsaechliche Wirkung im Atemsystem. Anhand toxikologischer Untersuchungen - meist am Tiermodell - werden Hypothesen fuer eine moegliche Wirkung beim Menschen aufgestellt. Zusaetzlich wird mit epidemiologischen Methoden versucht ein Einfluss beim Menschen zu finden. Die Abtrennung der Wirkung von Stoergroessen ist bei der Epidemiologie die schwierigste Aufgabe. Dazu kommt, dass die Dieselruss-Wirkung kaum von der Wirkung anderer Partikelklassen, wie PM10, PM2,5 oder ultrafeiner Partikel trennbar ist. Sowohl die Toxikologie wie auch die Epidemiologie haben ihre systembedingten Schwaechen, sodass bis jetzt eine verlaessliche Antwort nicht gegeben werden kann. Im Universitaetsklinikum Essen wurden Zwischenschritte bei der Krebsgenese untersucht und es wurde herausgefunden, dass das bisherige Dogma - es gaebe bei Russ keinen Schwellenwert - neu ueberdacht werden muss. Im Vergleich mit Quarzstaub von bekannter Wirkung hat sich bei Dieselruss bei vergleichbaren Konzentrationen keine Dosisabhaengigkeit trotz vierfacher Verdoppelung der Konzentrationen gezeigt. Dies spricht fuer die Wahrscheinlichkeit, dass es fuer den Russ aus modernen Dieselmotoren einen Schwellenwert gibt, unter dem mit keiner schaedlichen Wirkung zu rechnen ist. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: Particles from Diesel engines - consisting of organic and elemental carbon - are supposed to be carcinogenic due their content on polynuclear aromatic hydrocarbons. Health effects of diesel soot are dependent from the emitted mass, their concentration and chemical composition in ambient air. Size and chemical composition determine how deep the particles penetrate into the lungs and how long they remain in the respiratory system. The exposure and the location of the deposition is the ultimate reason for effects in the lung. Toxicological investigations - mostly animal tests - are the basis for hypothesis of effects in the human body. To proof this hypothesis epidemiological methods are used to find health effects in men. The separation of effects from confounders is the most difficult task. Additionally to that is the difficulty to separate the effects from other particle classes, e.g. PM10, PM2,5 or ultrafine particles. Both toxicology and epidemiology have their systemic weaknesses and up to now it is impossible to give a reliable answer. Newest investigations have detected interim steps in the tumor genesis and it is probable that for soot there exists a threshold limit below which there are no adverse health effects. Compared with quartz particles with known health effects it was not possible to derive a dose-effect relation with diesel soot despite a fourfold doubled dose. Therefore the existence of a threshold value for diesel soot particles from modern diesel engines is probable. (A)

  • Authors:
    • METZ, N
  • Publication Date: 2003

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01204080
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 7:52PM