Ansaetze zur Anwendung von Stahl-Leichtbau in Pkw-Bodenstrukturen mit verbessertem Seitencrashverhalten / Approaches to steel lightweight design of a vehicle body floor with improved side impact behaviour

Der Seitencrash zaehlt nach dem Frontalunfall zu den haeufigsten Kollisionsarten. Aufgrund des begrenzten Deformationsraums stellt er eine besondere Gefahr fuer Fahrzeuginsassen dar. Trotz erheblicher Anstrengungen der Fahrzeughersteller, meist in Form gewichtsintensiver Verstaerkungen im Seitenbereich, zeigen auch neueste Fahrzeuge bei dieser Unfallart noch deutliche Schwaechen. Im Rahmen eines Forschungsprojektes der Studiengesellschaft Stahlanwendung e.V. wird am Institut fuer Kraftfahrwesen Aachen (ika) und Institut fuer Bildsame Formgebung (IBF) mit den Projektpartnern ThyssenKrupp Stahl AG, Muhr und Bender KG sowie Volkswagen AG eine Pkw-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise entwickelt, die beim Seitenaufprall, insbesondere dem Pfahlaufprall, ein verbessertes Crashverhalten zeigen soll. Dabei werden vor allem neuartige Fertigungstechniken wie Flexibles Walzen, Bandprofilwalzen und Tailored Blanks mit nichtlinearem Nahtverlauf sowie der Einsatz von hochfesten Staehlen und Verbundblechen auf ihre Verwendbarkeit im Fahrzeugboden und im Schwellerbereich ueberprueft. Projektziele, erste Ansaetze und Ergebnisse des bis September 2004 laufenden Projektes werden vorgestellt. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: Side impacts are counted among the most common forms of collisions after frontal crashs. Due to limited deformation space lateral collisions cause a high injury risk for vehicle passengers. Despite considerable efforts on the part of vehicle manufacturers, mainly in form of weight intensive reinforcements, modern vehicles still offer distinctive disadvantages in this type of accident. During a research project financed by the Studiengesellschaft Stahlanwendung e.V. the Institut fuer Kraftfahrwesen Aachen (ika) and the Institut fuer Bildsame Formgebung (IBF) are developing a new vehicle body floor in steel lightweight design in view of improved side crash behaviour by the help of the project partners ThyssenKrupp Stahl AG, Muhr und Bender KG and Volkswagen AG. Thereby recent manufacturing techniques like flexible rolling, tailor rolled strips and tailored blanks with non-linear weld seams as well as the application of high-strength steel are being investigated with respect to their applicability in the body floor and sill components. Main targets, first approaches and results of this project that is ending in September 2004 are presented. (A)

  • Authors:
    • BROECKERHOFF, M
    • ABRATIS, C
  • Publication Date: 2003

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01204073
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 7:52PM