Analyse von Fahrzeugtechnologietrends und resultierende Konsequenzen betroffener Zulieferunternehmen

Die Gestaltung des Automobils der Zukunft wird durch eine Vielzahl von marktspezifischen, legislativen und technologischen Einflussfaktoren gepraegt. Technologien, die zukuenftig in den Fahrzeugen eingesetzt werden, unterliegen einem stark ausgepraegten funktionalen und systemuebergreifenden Zusammenwirken. Die Weiterentwicklung und der Markteintritt von bestehenden sowie neuen Produkten erfolgt somit unter gegenseitiger Abhaengigkeit dieser Fahrzeugtechnologien. Die Elektronik, deren Bedeutungsgrad zu Lasten der Mechanik und vor allen Dingen der Hydraulik stetig zunimmt, uebt dabei einen hohen Einfluss auf zukuenftige Technologien aus. Dieses spiegelt sich unter anderem auch in dem steigenden Anteil mechatronischer Produkte im Automobilbau wieder. So wird beispielsweise die Weiterentwicklung der hydraulischen und elektrohydraulischen Bremssysteme (EHB) zur elektromechanischen Bremse (EMB) zu einer umfassenden Substitution hydraulischer und der Modifikation mechanischer Bauteile fuehren. Diese Entwicklung wird nicht nur zu einer technologischen Umgestaltung der Bremse fuehren, sondern ebenfalls einen erheblichen Wandel der davon betroffenen Industriestruktur bewirken. Darueber hinaus werden sich auch in Zukunft durch die zunehmende Komplexitaet der Fahrzeuge Veraenderungen der Industriestruktur ergeben. Zulieferer koennen die hierdurch steigenden Anforderungen zukuenftiger Aufgabenstellungen immer weniger allein erfuellen beziehungsweise verlieren angestammte Geschaeftsfelder. Dadurch ergeben sich bei der Bereitstellung neuer Technologien, wie zum Beispiel im Bereich der x-by-wire Systeme, Moeglichkeiten fuer Neueinsteiger aus bisher nicht involvierten Zuliefererbranchen. Zudem entsteht ein gravierender Kooperationsbedarf zwischen Zulieferern unterschiedIicher Disziplinen (zum Beispiel im Bereich der Elektronik und Mechanik), da diese fuer sich allein die neuen Anforderungsprofile nicht selbststaendig abdecken koennen. Die von diesen Veraenderungen betroffenen Unternehmen muessen demnach entweder durch Restrukturierung, das heisst Umgestaltung ihrer Organisationsstruktur und Aufbau von Fachkenntnissen, oder zum Beispiel durch Bildung von Kooperationen und Joint-Ventures auf die veraenderten Randbedingungen reagieren. Durch die Anwendung von Analysemethoden, die neben der Identifikation und Darstellung des technologischen und marktwirtschaftlichen Ist-Zustands der Fahrzeugtechnologien die Tendenzen zur Weiterentwicklung von Produkten sowie eine Auswirkungsanalyse abdecken, kann eine strategische Zukunftssicherung der vom Technologiewandel betroffenen Unternehmen unterstuetzt werden. So ist es moeglich, fruehzeitig Entwicklungstendenzen zu erkennen, zu analysieren und darauf aufbauend entsprechende Massnahmen zur erfolgreichen Unternehmensausrichtung einzuleiten. Titel in Englisch: Analysis of vehicle technology trends and consequences for affected suppliers.

  • Authors:
    • LEYERS, J
    • PARR, T
  • Publication Date: 2003

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01204070
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 7:52PM