Die Relevanz der Soundscape-Forschung fuer die Bewertung von Laermbelaestigung im kommunalen Bereich / Soundscape research and the importance for the assessment of noise annoyance at the level of the community

Multisektorielle Umwelt- und Gesundheitsvertraeglichkeitspruefung, die Perspektive einer nachhaltigen Entwicklung, Umweltzonierung, Buergerbeteiligung, die Erhaltung von Ruhezonen, das Ausweisen von "sensiblen Gebieten" und das Design von "entwicklungsunterstuetzender Umwelt" beduerfen neuer Einsichten in die bestehenden Forschungsergebnisse von Laermbelaestigung sowie neuer integrativer Forschungsstrategien. Der Soundscape-Ansatz kann zu diesen Erfordernissen beitragen, da sein Hauptziel und -zweck in der Erforschung und der Verbesserung der Beziehung zwischen dem "Hoerraum" und der Lebenswelt besteht - eben dem "Soundscape": Die Schallumwelt ist als Vermittler zwischen Menschen, ihren Aktivitaeten und der uebrigen Umwelt zu sehen. Abhaengig von der "akustischen Faerbung" durch die weitere Umwelt (das heisst, geografische, klimatische, wind-, wetter- und wasserbedingte Faktoren, dazu Menschen, Gebaeudestrukturen, Tiere und so weiter) schaffen Geraeuschquellen "Bedeutungen" fuer diejenigen, die ihnen ausgesetzt sind und sie hemmen oder foerdern menschliche Aktivitaeten, Gedanken, Emotionen. Aus diesem Grunde befasst sich die Soundscape-Forschung mit dem Einordnen von akustischen, aber auch sensorischen, aesthetischen, geografischen, sozialen, psychologischen und kulturellen Modalitaeten im Kontext menschlicher Taetigkeiten im Koordinatenfeld von Raum, Zeit und Gesellschaft. Dieser Ansatz hilft entschieden, sektorielle Barrieren zu ueberwinden. Der Beitrag zeigt kurz die Vielzahl der wissenschaftlichen Ansaetze, praesentiert ausgewaehlte Beispiele neuerer Aspekte der Soundscape-Forschung und moechte die Nuetzlichkeit des Soundscape-Ansatzes fuer die Bewertung von Laermbelaestigung auf kommunaler Ebene deutlich machen. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: Multi-sectoral environmental health impact assessment, the perspective on sustainable development, environmental zoning, citizen involvement, preservation of quiet areas, earmarking of "sensitive areas" and the design of "supportive environments" require new insights into the existing annoyance data and new integrative research strategies. The soundscape approach can contribute to these requirements, because its main aim is the study and the improvement of the relationship between the "aural space" and the living environment - the "soundscape": The sonic environment is seen here as mediator between humans, their activities and the environment. Depending on the "acoustic coloration" from the larger environment (geography, climate, wind, water, people, buildings, animals etc.) sound sources create "meanings" to the exposed and block or enable human activities, thoughts, feelings. Therefore, soundscape assessment is engaged in assessing acoustical but also other sensory, aesthetic, geographic, social, psychological, and cultural modalities in the context of human activity across space, time, and society. Provided will be a short account of the variety of approaches, selected examples of current aspects of soundscape research presented, and the paper intents to make the utility of the soundscape approach for the assessment of noise annoyance at the community level more visible.(A)

  • Authors:
    • LERCHER, P
    • SCHULTE-FORTKAMP, B
  • Publication Date: 2003

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01203994
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 7:50PM