Einfluss der Zugabe von Ausbauasphalten ohne und mit PmB auf die Eigenschaften von Asphaltbindervarianten bei Verwendung von PmB 45

Ueberpruft werden soll der Einfluss der Verwendung von Ausbauasphalt mit und ohne polymer-modifizierte Bindemittel (PmB) auf die Eigenschaften eines Asphaltbinders ABi 0/16 S, welcher gemaess Ausschreibung mit PmB 45 und Ausbauasphalt hergestellt wird. Dazu muessen im Labormassstab Variationen von Asphaltbindermischgut praxisadaequat hergestellt, verdichtet und die Verformungs-, Kaelte-, Ermuedungs- und Hafteigenschaften angesprochen und bewertet werden. Gegenstand der Variation sind die Art des zu verwendenden Ausbauasphaltes (mit oder ohne PmB), das frisch zuzugebende PmB-Produkt (2-fach), die Nachmischzeit (2 Stufen) und die Art der Mischgutherstellung (Kalt- oder Warmzugabe). Es ergeben sich 36 Variationen eines ABi 0/16 S. In Voruntersuchungen werden Bitumen/PmB-Kombinationen von fuenf PmB-Herstellern gemischt und konventionelle und performance-orientierte Kennwerte bestimmt. Auf Grund dieser Untersuchungen werden die frischen PmB-Produkte fuer die Hauptuntersuchungen gewaehlt. Durch praezise Dosierung der frischen Baustoffe werden immer vergleichbare Zusammensetzungen realisiert, Verdichtungsversuche vorgenommen und zur Prognose der oben genannten Asphalteigenschaften Spurbildungsversuche, dynamische Druckversuche, Zug- und Abkuehlversuche, Zug-Schwellversuche und Spaltzugversuche durchgefuehrt. Jeder Versuch wird mindestens dreifach belegt, sodass die Anwendung multivariabler Verfahren der mathematischen Statistik moeglich wird.