Mischverkehr MIV / OeV auf stark befahrenen Strassen

Staedtische Hauptverkehrsstrassen sind bei weitem nicht nur reine Verkehrswege, sondern vielfaeltig genutzte Lebensraeume, welche auf begrenzter Flaeche die unterschiedlichsten verkehrlichen und nichtverkehrlichen Funktionen zu erfuellen haben. Wenn neben einer hohen Verbindungsqualitaet im MIV und OEV auch die siedlungs- und umweltvertraegliche Gestaltung im Vordergrund stehen soll, kann die flaechenintensive Verkehrstrennung mittels OEV-Eigentrassen erhebliche Probleme bereiten. Insgesamt handelt es sich hierbei um eine sehr komplexe Problematik mit vielen Einflussgroessen, unterschiedlichsten gegensaetzlichen Interessen und schwierigen Entscheidungen. Allgemeingueltige Richtwerte oder Einsatzgrenzen fuer Mischverkehrsflaechen sind in diesem Spannungsfeld nicht moeglich. Vielmehr ist jede Praxisanwendung ein ganz konkreter Einzelfall und als solcher zu analysieren und zu bewerten. Bei der Entscheidung fuer oder gegen Mischverkehr MIV/OEV kommt es darauf an, die moeglichen Folgen fuer den Verkehrsablauf und das gesamte Umfeld detailliert zu erfassen und hinsichtlich der konkreten Zielvorstellungen des Projektes zu beurteilen. Bewertungskriterien aus den Bereichen Verkehr, Siedlung, Umwelt und Wirtschaftlichkeit sind dabei immer umfassend gegeneinander abzuwaegen. Eine erste Orientierung ueber die Eignung von Mischverkehr MIV/OEV liefert die Lage und Funktion des Strassenzuges, wobei sich vor allem nutzungsintensive Hauptverkehrsstrassen in Stadt- oder Stadtteilzentren oder aus anderen Gruenden besonders sensible Strassenraeume fuer gemeinsam genutzte Verkehrsflaechen anbieten beziehungsweise diese sogar erfordern. Abgesehen davon koennen natuerlich auch die geometrischen Randbedingungen zur Alternative Mischverkehr zwingen. Erwartungsgemaess liegen die Praxissituationen eher im Bereich einer fuer den Mischverkehr schon kritischen Verkehrsmenge, da es sich um stark befahrene Strassen im Sinne des Forschungsthemas handelt. Bei fast allen aufgefuehrten Beispielen werden zur Gewaehrleistung eines funktionierenden Mischverkehrs MIV/OEV entsprechende Begleitmassnahmen beziehungsweise ganze Massnahmenpakete angewendet, zum Teil auch nur punktuelle Eingriffe zur Behinderungsreduktion.

  • Corporate Authors:

    BUNDESAMT FUER STRASSENBAU (ASTRA) / OFFICE FEDERAL DES ROUTES (OFROU)

    WORBLENTALSTRASSE 68, ITTIGEN
    BERN,     CH-3003
  • Authors:
    • HINTERMEISTER, O
    • BAERSCH, A
    • MERLO, O
    • MONSCH, D
  • Publication Date: 2002-11

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 68S
  • Serial:
    • Issue Number: 1027

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01203840
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 8:02PM