Gegenwaertiger Stand und Trends bei Gurtsystemen

1959 wurde der Dreipunkt-Statikgurt entwickelt, aus dem sich dann der Automatikgurt entwickelte, dessen Anforderungen in der ECE-Regelung 16 festgelegt sind. 1986 brachte die Firma Autoliv den ersten Gurtstraffer auf den Markt. Der Gurtkraftbegrenzer war eine Folgeentwicklung nach dem Airbag, um unnoetig hohe Kraefte auf die Insassen zu vermeiden. Derzeit entwickelt die Firma einen degressiven Kraftbegrenzer, um in dem Augenblick die Belastung fuer den Insassen zu reduzieren, wo er in den Airbag eintaucht. Weiterentwicklungen gehen in Richtung adaptive Rueckhaltesysteme. Mit ihnen soll es etwa ab dem Jahr 2001 moeglich sein, gezielt auf die Unfallsituation und bestimmte Insassenmerkmale zu reagieren. Gurttragekomfort und Gurtanlegequote sind miteinander verknuepft. Daher ist es unter Sicherheitsaspekten wichtig, den Gurttragekomfort noch weiter zu verbessern. Hierzu werden im Beitrag ebenfalls Entwicklungen skizziert. Abschliessend werden Entwicklungen zur Verbesserung der Sicherheit im Fond aufgezeigt.

  • Authors:
    • KOCK, H -
  • Publication Date: 1999

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01203611
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 7:24PM