Hochleistungsbeton im Brueckenbau

Die Verbesserung der Betonqualitaet ist eine traditionelle Forschungs- und Entwicklungsaufgabe im Massivbau. Zu den bedeutenden Entwicklungen der letzten zehn Jahre gehoert die Herstellung von hochfestem Beton unter Baustellenbedingungen. Die Entwicklung von Hochleistungsfliessmitteln und die Verwendung von Silikastaub als Zusatzstoff zum Beton ermoeglichten den Fortschritt. Weil mit der Erhoehung der Druckfestigkeit auch andere Eigenschaften des Betons, zum Beispiel die Dichtigkeit, verbessert wurden, wurde der Begriff Hochleistungsbeton gepraegt. International wurde der Hochleistungsbeton schon bei vielen Objekten (Hochhaeusern, Bruecken, Tunneln und Offshore-Bauwerken) verwendet. In Deutschland erfolgte die erste Anwendung 1990 bei einem Hochhausneubau in Frankfurt am Main, der bald weitere folgten, auch als Wannen und als Lagerplaetze zum Schutz des Wassers und Bodens. Waehrend im Ausland hochfester Beton sehr bald auch im Brueckenbau haeufig eingesetzt wurde, erfolgte die erste Anwendung in Deutschland erst beim Bau der Mainbruecke Veitshoechheim im Zuge der Hochgeschwindigkeitssstrecke Hannover-Wuerzburg. Es werden Angaben zur Technologie, zu den Moeglichkeiten der Anwendung im Brueckenbau mit den damit verbundenen Vorteilen und zu den sich im Brueckenbau ergebenden besonderen Fragestellungen gemacht. Das Pilotprojekt einer vorgespannten kleineren Strassenbruecke ueber die Autobahn A 96 in Sueddeutschland wird vorgestellt.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01203545
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 3-7640-0384-7
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 7:23PM