Gasrueckfuehrung an Tankstellen. Ueberpruefung der Wirksamkeit im Tankstellenbetrieb in Bayern

Aufgrund von vielfaeltigen Entwicklungen von Gasrueckfuehrungssystemen stellte sich die Frage, ob die Gasrueckfuehrungssysteme, die seit 1995 eingebaut werden, den Anforderungen der 21. Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV) gerecht werden. 1998 wurden umfangreiche Untersuchungen an 35 Tankstellen im Grossraum Muenchen durchgefuehrt. Durch diese Untersuchungen sollten vor allem die zahlreichen zum Teil widerspruechlichen Aussagen und bislang offen gebliebene Fragen geklaert werden. Alle Untersuchungen wurden im Tankstellenbetrieb ohne nennenswerte Einflussnahme auf die Zapfsaeulen vorgenommen, um Praxiswerte zu erhalten. Es zeigte sich, dass die Gasrueckfuehrsysteme in der Lage sind, die Anforderungen der 21. BImSchV zu erfuellen und es nicht zu einer Emissionsverlagerung ueber den Lueftungsmast kommt. Die Vermutungen, dass die Fahrzeugmarke, Kraftstoffart, Temperatur im Fahrzeugtank und das Betankungsverhalten des Kunden gravierende Einfluesse auf die Gasrueckfuehrung haben, wurden entkraeftet. Die Pruef- und Einstellmethoden wurden als nicht ausreichend erkannt. Dies koennte ein Grund dafuer sein, dass in der Vergangenheit bei Stichprobenpruefungen eine so hohe Anzahl von Ausfaellen festgestellt wurde. (A)

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01203460
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 7:21PM