Einfluss der erhoehten Beanspruchung auf die Festigkeitsgrenze von gezogenen Spannstaehlen

Im Rahmen der europaeischen Normung gibt es von deutscher Seite nicht unterstuetzte Tendenzen, Festigkeitsklassen deutlich ueber dem derzeit in Deutschland ueblichen Festigkeitsniveau festzulegen. Ausserdem sind in der Anwendungsnorm ENV EC2 die zulaessigen Spannstahlspannungen angehoben worden. Beide Entwicklungen erhoehen die Empfindlichkeit gegenueber Spannungsrisskorrosion. Aus diesem Grund besteht ein dringender Bedarf, die Anwendungsgrenzen von Spannstaehlen bezueglich einer ausreichenden Sicherheit gegenueber Spannungsrisskorrosion zu untersuchen. Wesentlicher Schwerpunkt der Untersuchung ist der kritische Zustand bis zum Verpressen der Huellrohre und die Auswirkung von plastisch deformierten Zonen zum Beispiel durch Umlenkungen, insbesondere bei gezogenen Draehten und verschiedenen Oberflaechenausbildungen. Hierzu werden Dauerstandversuche unter zugleich einwirkender mechanischer und korrosiver Beanspruchung durchgefuehrt. Insbesondere der Einfluss einer kurzzeitigen Ueberspannung vor beziehungsweise waehrend der korrosiven Belastung wird dabei untersucht. Weiterhin werden einige Proben durch kathodische oder anodische Polarisierung mit Wasserstoff beladen, um den Widerstand der Spanndraehte gegenueber wasserstoffinduzierter Spannungsrisskorrosion beurteilen zu koennen. (A*)