Die neue Bruecke ueber den Tejo

Am 29. Maerz 1998 wurde noerdlich von Lissabon die ueber den Tejo fuehrende Vasco-da-Gama-Bruecke eroeffnet. Das Gesamtbauwerk hat eine Laenge von 17 Kilometern, davon 12,3 Kilometer als Viadukt. Die Breite betraegt 30 Meter. Jede Richtungsfahrbahn hat drei Fahrstreifen; ein vierter kann bei Bedarf zusaetzlich geoeffnet werden. Kernstueck des Bauwerks ist eine 824 Meter lange Schraegseilbruecke mit einer Mittelspannweite von 420 Metern ueber der Schifffahrtsrinne ueber dem Tejo. Die Bruecke besteht aus acht aneinander gereihten Teilbauwerken. Die an die Hauptbruecke nach Nord und Sued anschliessenden Viadukte sind Balkentragwerke, die zum Teil vorgefertigt wurden; zwei Abschnitte wurden mittels Vorschubgeruest in Ortbeton hergestellt. Die Gruendung der Pfeiler und der beiden Pylone erfolgte auf Grossbohrpfaehlen. Besondere Ueberlegungen und konstruktive Vorkehrungen waren zu treffen, um die Erdbebensicherheit der Bauwerke zu erreichen. Die umfangreichen Massnahmen, wie die Stossschutz- und Schwingungsdaempfungssysteme, werden eingehend erlaeutert. Es werden Angaben zur Finanzierung des Bauwerks und zur Konzession fuer den Betrieb dieser Bruecke und der benachbarten Bruecke des 25. April und zum Zeitplan von der 1. Ausschreibung bis zur Einweihung gemacht.

  • Authors:
    • ARCHAMBAULT, G
  • Publication Date: 1998

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 1030-2
  • Serial:
    • Bautechnik
    • Volume: 75
    • Issue Number: 12
    • Publisher: Ernst (Wilhelm) and Sohn

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01203286
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 7:17PM