Arzneimittel und Verkehrssicherheit

Ausser Alkohol und Rauschgiften spielt auch die Einnahme von Medikamenten eine erhebliche Rolle fuer die Fahrtuechtigkeit. Eine arzneimittelbedingte Fahruntuechtigkeit kann jedoch nur individuell beurteilt werden. Eine Grenzwertfestlegung ist bei der Unterschiedlichkeit und Vielfalt der Arzneimittel nicht moeglich. Besondere Gefahren ergeben sich bei kombinierter Einnahme von Alkohol und Medikamenten. Der Kraftfahrer ist verpflichtet, vor Fahrtantritt seine Fahrtauglichkeit eigenverantwortlich zu pruefen. Ihm sind durch Arzneimittelhinweise (Beipackzettel) und durch aerztliche Beratung die erforderlichen Informationen zu geben. Hierzu werden Empfehlungen erstellt. Referat, gehalten im Arbeitskreis II (Leitung: Nehm,K) des 37. Deutschen Verkehrsgerichtstages 1999. Siehe auch IDS-Nummer D342020.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 96-109
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01203245
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 7:17PM