Die freche Vorwegnahme des Dreiliter-Autos

Fuehrerscheinfreie Leichtautos duerfen jetzt nach EU-Recht vier Raeder haben und einen Dieselmotor mit hoechstens 5,5 PS. Die Mini-Autos sind eine franzoesische Erfindung und werden in Oesterreich bereits erfolgreich verkauft. Die Ein- oder Zweizylinder-Dieselmotoren der Mini-Autos stammen von Baumaschinen, die stufenlosen Automatikgetriebe aus Snow-Mobilen und die Kunststoffkarosserien grossteils von Yachtherstellern. Die Beschraenkung auf 45 Stundenkilometer ermoeglicht zukunftsweisende Eckdaten. Das Gewicht ist mit 350 Kilogramm limitiert und der Verbrauch liegt unter 3,1 Liter je 100 Kilometer. Wegen der geringen Stueckzahlen sind sie jedoch relativ teuer, kosten zwischen 130.000 und 180.000 Schilling. Die Fuehrerscheinfreiheit ist relativ. In einigen Bundeslaendern kann man den Mopedausweis nach einem psychologischen Test ab 15 Jahren machen, wenn man das Fahrzeug fuer den Weg zur Arbeit oder Schule braucht. 16- bis 24jaehrige brauchen den Mopedausweis, wenn sie weder Auto- noch Motorradfuehrerschein besitzen. Ab 24 Jahre ist kein Mopedausweis noetig, vorgeschrieben ist allerdings die umfassende Kenntnis der Verkehrsregeln. Bei Trunkenheit am Steuer kann auch ein Mopedfahrverbot verhaengt werden. Die Frage der Vertraeglichkeit der Mini-Autos im Verkehrsfluss gemeinsam mit schnelleren Autos wird derzeit noch verdraengt. Sicherheitstechnisch sind sie im Vergleich zum Moped eine Verbesserung, die Crash-Sicherheit ist im Vergleich zu herkoemmlichen Autos gering. (KfV/A)

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 29-30
  • Serial:
    • VERKEHR & UMWELT
    • Volume: 12
    • Issue Number: 6
    • Publisher: N. J. SCHMID VERLAG GES.M.B.H.
    • ISSN: 1019-7346

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01203136
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 7:14PM