Anwendung der Methode M 3 mit flaechendeckender dynamischer Verdichtungskontrolle (FDVK) als Proof-rolling

Mit der Einfuehrung der ZTVE-StB 94 steht die Pruefmethode M 3 "Vorgehensweise zur Ueberwachung des Arbeitsverfahrens" zur Verfuegung. Diese beinhaltet im wesentlichen folgende Schritte: Durchfuehrung einer Probeverdichtung; Aufstellen und Dokumentation einer Arbeitsanweisung; Nachweis der Einhaltung der Arbeitsanweisung. Grundlage der Methode ist die im Erdbau unabhaengig von der gewaehlten Pruefmethode immer zu Beginn der Verdichtungsarbeiten auszufuehrende Probeverdichtung. Gerade fuer den Auftragnehmer gewinnt dies zur wirtschaftlichen Optimierung und damit zum optimalen Einsatz der Verdichtungsgeraete zunehmend an Bedeutung. Bereits bei Ausfuehrung der Probeverdichtung ist ein integriertes, dynamisches Messgeraet zur schnellen, relativen Feststellung der Verdichtungszunahme je Uebergang vorteilhaft. Die im jeweiligen Probefeld erarbeiteten Ergebnisse sind in einer Arbeitsanweisung festzuhalten. Zum Nachweis der Einhaltung der Arbeitsanweisung werden nach ZTVE-StB 94 Einzelversuche im Umfang der Tabelle 7 erforderlich. Die Anzahl der Einzelversuche wurde gegenueber der ZTVE-StB 76 verdreifacht. Die TP BF-StB, Teil E 3 bietet die Moeglichkeit, die Einhaltung der Arbeitsanweisung durch das Fuehren entsprechender Protokolle oder durch automatische Registrierungen nachzuweisen. Die Pruefmethode M 3 mit der FDVK als Proof-rolling stellt eine universell einsetzbare Pruefmethode dar, erfordert zur richtigen Anwendung und zur korrekten Interpretation der Ergebnisse jedoch fachkundiges Personal vor Ort.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 347-9
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01203104
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 7:14PM