Stahlverbundbruecken ueber zweibahnige Bundesfernstrassen mit Mittelstreifen - Typenentwurf fuer Strassenquerschnitt RQ 10.5

Beim Neubau, Ausbau und bei der Verbreiterung zweibahniger Bundesfernstrassen mit Mittelstreifen muessen zahlreiche kreuzende Strassen und Wege ueber- oder unterfuehrt werden. Bei Ueberfuehrungen wird in der Regel ein Zweifeldbauwerk als technisch, gestalterisch und wirtschaftlich guenstigste Loesung ausgefuehrt. Bereits vor ueber 20 Jahren hatte das Bundesministerium fuer Verkehr einen Typenentwurf fuer die Ueberfuehrung eines Wirtschaftsweges in Spannbetonbauweise (Ortbeton) eingefuehrt. Die Erarbeitung weiterer Typenentwuerfe unter Verwendung von Spannbeton-Fertigteiltraegern fuer verschiedene Fahrbahnabschnitte ist vorgesehen. Um die Vielfalt unterschiedlicher Bauweisen nutzen zu koennen, hat das Bundesministerium fuer Verkehr den Auftrag erteilt, fuer die Ueberfuehrung eines Wirtschaftsweges und des haeufigsten Bundesstrassenquerschnittes RQ 10.5 in drei Varianten (Offener Querschnitt mit geschweissten I-Traegern, Geschlossener Querschnitt mit Kastentraegern und Offener Querschnitt mit geschweissten I-Traegern und Betonquertraegern) einen Typenentwurf zu erarbeiten. Fuer die Entwurfsaufstellung und die Ausschreibung werden mit diesen Typenentwuerfen Hilfsmittel zur Verfuegung gestellt, die zu einer groesseren Verbreitung der Stahlverbundbauweise beitragen. Es waere zu begruessen, wenn im Rahmen des technischen und wirtschaftlichen Wettbewerbs der Bauweisen Erfahrungen mit diesen Typenentwuerfen gesammelt wuerden.