Ueberpruefung elektronischer Systeme in Kraftfahrzeugen

Der Einsatz elektronischer Systeme im Kraftfahrzeug nimmt staendig zu. Diese Entwicklung dient neben rein komfortsteigernden Massnahmen der Fahrzeugsicherheit und auch der Einhaltung der vom Gesetzgeber geforderten Abgasbestimmungen. Um einen Eindruck zu erhalten, wie stark die zugehoerigen elektronischen Systeme in Kraftfahrzeugen Stoerungen und Ausfaellen unterliegen, wurden im Rahmen dieses Projektes stichprobenartig die sogenannten Fehlerspeicher der im Betrieb befindlichen Steuergeraete ausgelesen. Fuer Aussagen zum ABS und zur Motorsteuerung konnten bei einer ausreichenden Anzahl von Fahrzeugen die Systeme ueberprueft wer-den, so dass aus der Stichprobengroesse ein prozentualer Anteil der Eintragungen an der Anzahl der diagnostizierten Fahrzeuge angegeben werden kann. Bei Airbag-Systemen und Getriebesteuerungen ist die Anzahl der diagnostizierten Fahrzeuge zu gering, um Prozentaussagen zu treffen. Insgesamt wurden beim Auslesen der Steuergeraetespeicher von elektronisch kontrollierten Systemen bei ueberraschend vielen Fahrzeugen Fehlermeldungen gefunden. Dieses Ergebnis bedeutet allerdings nicht, dass hohe Prozentsaetze von Fahrzeugen mit sicherheitsrelevanten Fehlern am Strassenverkehr teilnehmen. Es bedeutet vielmehr, dass Elektroniken in Fahrzeugen in viel hoeherem Masse als bisher vermutet Stoerungen unterliegen und diese in den Fehlerspeichern ablegen. Nach Herstellerangaben sind elektronisch kontrollierte Systeme zumindest waehrend des Auftretens der Stoerung in ihrer Leistungsfaehigkeit eingeschraenkt. Ferner scheint die Anzahl der aufgetretenen Stoerungen und Fehler mit dem Alter der Fahrzeuge und der Komplexitaet der elektronischen Systeme anzusteigen. Offen ist nach dieser Untersuchung ausserdem die Frage, ob gelegentlich Stoerungen in die Fehlerspeicher geschrieben werden, die nicht relevant sind. Hier sollten Steuergeraetelogiken kritisch hinterfragt und den gestiegenen Rechnerleistungen der Controller angepasst werden. Aus den Ergebnissen der Untersuchung kann geschlossen werden, dass im Interesse einer weiter optimierten Verkehrssicherheit eine regelmaessige Ueberpruefung elektronischer Systeme sinnvoll und damit wuenschenswert ist. Durch regelmaessiges Auslesen der Fehlerspeicher koennen sporadisch auftretende Fehler fruehzeitig erkannt und vor einer Systemabschaltung behoben werden. Auch sich anbahnende Systemverschlechterungen koennen damit identifiziert werden. Systemabschaltungen im Fehlerfall waeren damit praeventiv zu vermeiden. Diese Optimierung der Qualitaet elektronisch geregelter Systeme ist zum Beispiel durch die Einbindung geeigneter Tests in die Hauptuntersuchung von Kraftfahrzeugen realisierbar. Bericht zum Forschungsprojeklt 82.082/1995 (IDS-Nummer D704897). Titel in Englisch: Monitoring of electronic systems in motor vehicles.

  • Availability:
  • Authors:
    • KOHLSTRUCK, R
    • WALLENTOWITZ, H
  • Publication Date: 1999

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01203006
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 7:11PM