Internationale Verkehrsumfrage SARTRE 2 - Schweizer Resultate

Im Rahmen einer internationalen Verkehrsumfrage wurden mehr als 20.000 Personen aus 19 Laendern befragt. Dabei wurden rund 200 Fragen zu den Themenbereichen Geschwindigkeit beziehungsweise Geschwindigkeitsueberschreitungen, Alkohol im Strassenverkehr, Sicherheitsgurte und zu allgemeinen und verkehrsspezifischen Meinungen und Einstellungen gestellt. Fuer die Schweiz zeigten sich unter anderem folgende Ergebnisse: Geschwindigkeitsueberschreitungen scheinen in der Schweiz recht haeufig zu sein, jeder dritte Befragte ist in den vergangenen drei Jahren wegen Rasens bestraft worden. Dieser Anteil ist hoeher als in West- und Osteuropa. Niedrige Geschwindigkeitsbeschraenkungen stossen bei den Schweizern auf wenig Gegenliebe, die Herabsetzung der Hoechstgeschwindigkeit innerorts von 50 auf 30 km/h wird nur von 17 Prozent befuerwortet. In der franzoesisch- und italienischsprachigen Schweiz besteht mehr Freude am schnellen Fahren. Fahren unter Alkoholeinfluss scheint recht haeufig zu sein, obwohl die Befragten angeblich vergleichsweise selten und eher weniger trinken. Zum Sicherheitsgurt besteht eine positive Haltung, jedoch tragen im Durchschnitt nur 63 Prozent den Gurt. Hinsichtlich der Bereitschaft, sich im Strassenverkehr nicht regelkonform zu verhalten, unterscheiden sich die Schweizer kaum von den Angehoerigen der uebrigen Laender, mit einer Ausnahme: Sie gewaehren seltener den Fussgaengern Vortritt an Zebrastreifen. Im internationalen Vergleich werden in der Schweiz Fahrzeuge mit groesserem Hubraum und hoeherer Leistung gefahren. Auch scheint der Zustand der Fahrzeuge besser zu sein.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01202879
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 7:09PM