DAS WEGEUNFALLGESCHEHEN BEEINFLUSSEN. STATISTISCHE ANALYSE DES WEGEUNFALLGESCHEHENS UNTER BESONDERER BERUECKSICHTIGUNG DER AEUSSEREN URSACHEN UND DER PERSOENLICHEN VERFASSUNG DER BETROFFENEN

Die wesentlichen Aspekte des Wegeunfallgeschehens (Entstehung, Ablauf, Folgen) wurden mittels einer schriftlichen Befragung ueber die Bergbau-Berufsgenossenschaft (BBG) einerseits und ueber die Aerzte in Praxen und Krankenhaus-Ambulanzen andererseits untersucht. Es zeigten sich unter anderem folgende Ergebnisse: BBG-Versicherte sind ausser als Pkw-Fahrer und Fussgaenger haeufiger mit dem Motorrad unterwegs, die Angehoerigen der anderen Gruppe haeufiger mit dem Fahrrad. Dementsprechend groesser sind das Unfallrisiko sowie die Schwere der Verletzungen der BBG-Gruppe. Fussgaenger-Wegeunfaelle (Ausrutschen, Stolpern, Umknicken) ereigneten sich ueberwiegend nicht im Strassenverkehr. Die meisten Maenner verunglueckten dabei im Alter zwischen 30 und 39, bei den Frauen zwischen 50 und 59 Jahren. Bei den PKW-Unfaellen lag der Altersschwerpunkt zwischen 20 und 29 Jahren. Motorradunfaelle wurden erheblich haeufiger bei Maennern festgestellt. In vielen Faellen wurden bei den Unfaellen mehrere Ursachen registriert. - Folgende sicherheitsfoerdernde Massnahmen werden vorgeschlagen: Entwicklung eines Leitfadens zur Integration von sicherheitsgerechtem Verhalten in die Unternehmensphilosophie; Beratung ueber Moeglichkeiten zur Analyse der betriebsspezifischen Verkehrsstruktur; Einrichtung von inner- sowie ueberbetrieblichen Sicherheitszirkeln; Schulungen zur Verkehrssicherheit des Individualverkehrs; Mobilitaetsberatung. Die diesem Beitrag zugrundeliegende Dissertation wurde an der Gesamthochschule Wuppertal im Fachbereich Sicherheitstechnik erstellt.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01202870
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 7:09PM