Verkehrsmedizinische Risiken bei ambulantem Alkoholentzug mit Clomethiazol

Hauptindikation fuer Clomethiazol (Distraneurin (R)) ist die Behandlung des Alkoholentzugsdelirs. Wegen des Risikos einer Ueberdosierung und der Gefahr einer Abhaengigkeitsentwicklung ist eine ambulante Verordnung von Distraneurin (R) nicht (beziehungsweise nur ausnahmsweise unter besonderen Vorsichtsmassnahmen) indiziert. Zudem besteht die Gefahr einer medikamentenbedingten Verkehrsuntuechtigkeit nach Clomethiazol-Einnahme. Es werden zwei Faelle referiert, in denen alkoholabhaengige Pkw-Lenker nach ambulanter aerztlicher Verordnung von Distraneurin (R) in berauschtem Zustand am Strassenverkehr teilnahmen. Die Serum-Clomethiazol-Konzentrationen lagen bei 7.000 beziehungsweise 9.000 ng/ml; einer der Fahrer wies zusaetzlich einen Blutalkoholgehalt von 0,75 g-Promille auf. Es bestanden hochgradige motorische und kognitive Ausfallerscheinungen. Auf das Risiko eines toedlichen Atemstillstandes nach akzidenteller oder suizidaler Clomethiazol-Ueberdosierung wird hingewiesen. (A) Titel in Englisch: Risks for motor vehicle drivers following out-patient treatment of alcohol withdrawal symptoms with chlormethiazole.

  • Availability:
  • Authors:
    • FALLER-MARQUARDT, M
    • LOGEMANN, E
    • ROPOHL, D
  • Publication Date: 1999

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 44-50
  • Serial:
    • Blutalkohol
    • Volume: 36
    • Issue Number: 1
    • Publisher: Bund gegen Alkohol im Strassenverkehr eV
    • ISSN: 0006-5250

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01202845
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 7:08PM