Tunnelbau unter dem Fluss Nervion fuer die U-Bahn Bilbao

Under river construction for the Bilbao metro

Die U-Bahn-Tunnel in Bilbao (Spanien) wurden nach dem Verfahren der Neuen Oesterreichischen Tunnelbaumethode (NATM - New Austrian Tunnelling Method) in Felsen gebohrt. Dabei wurde das Vorhandensein von geeigneten Gesteinsformationen in geringer Tiefe genutzt. Die Trasse kreuzt an mehreren Punkten den Fluss Nervion. Fuer diese Querungen wurde das Absenkverfahren eingesetzt; die Tunnelelemente ruhen auf dem Grund in einem teilweise in Felsen ausgehobenen Graben. Bei der Unterquerung des Flusses am Arenal-Platz konnte jedoch der Felsgraben in der Flussohle zur Aufnahme des Kastens nicht herausgesprengt werden. Weiterhin war es nicht moeglich, das Tunnelsegment an Ort und Stelle zu bugsieren, weil die lichten Hoehen der benachbarten Bruecken hierzu nicht ausreichten. Aufgrund der Erfahrungen, die bei der Auffahrung der Tunnel in Bilbao mit der Teilschnittmaschine nach dem NATM-Verfahren gewonnen wurden, wurde die Unterquerung des Flusses am Arenal-Platz schliesslich ebenfalls mit einer Teilschnittmaschine bewerkstelligt. Dies machte die "Herstellung" von Felsen am Bogenscheitel des Tunnels erforderlich, wo lockeres Gestein und sogar Wasser vorhanden ist. In diesem Vortrag werden diese Umstaende und die baulichen Loesungsmassnahmen beschrieben. (A) Titel in Franzoesisch: Construction de tunnels sous la riviere Nervion pour le metro de Bilbao. Beitrag zum World Tunnel Congress/STUVA-Tagung 1995 "Weltneuheiten im Tunnelbau" in Stuttgart.

Language

  • English

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01202809
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 3-87094-635-0
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 7:07PM