Die feste Verbindung ueber den Oeresund: Tunnel unter dem Drogden

The fixed link across the Oeresund: Tunnel under the Drogden

Im Maerz 1991 trafen Schweden und Daenemark eine Vereinbarung, zwischen den beiden Laendern eine feste Eisenbahn- und Autobahnverbindung zu errichten. Eine daenisch-schwedische Gesellschaft wurde fuer den Bau und den spaeteren Betrieb der Verbindung gegruendet. Die Verbindung verlaeuft vom Flughafen Kopenhagen bei Kastrup vorbei an dem Vogelschutzgebiet auf der Insel Saltholm bis nach Lernacken, suedlich von Malmoe. Von Daenemark nach Schweden gesehen besteht die Verbindung aus einer kuenstlichen Halbinsel, einem Tunnel, einem kuenstlichen Insel-Komplex und einer Hochbruecke mit dazugehoerigen Anschlussstellen. Ein Senkkasten-Tunnel ermoeglicht das Ueberqueren der Drogden-Fahrrinne. Anfang 1993 wurden sechs internationale Ratgeber-Gruppen ausgewaehlt, um Vorschlaege und Angebote fuer die gesamte Verbindung zu erarbeiten. Der Hauptzweck dieser Vorschlaege war die Reduzierung der Umweltbelastungen durch die Verbindung. Waehrend der Planungsphase hat sich das Projekt weiterentwickelt, basierend auf dem Umwelt-Ziel, eine Null-Blockierung des Wasserflusses nach Fertigstellung der Verbindung zu erreichen und dem Wunsch, die gesamten notwendigen Abgrabungen so weit wie moeglich zu reduzieren. Im jetzigen Vorschlag konnte im Vergleich zu den 2,3 Prozent des urspruenglichen, im Vertrag enthaltenen Vorschlags die Blockierung auf 0,5 Prozent begrenzt werden. Durch zusaetzliche Kompensations-Abgrabungen ist dann eine Blockierung von 0 Prozent moeglich. Das Projekt wird in vier Planungs- und Ausfuehrungsvertraege unterteilt. Der Senkkasten-Tunnel, mit Anschluessen auf der Halbinsel und der kuenstlichen Insel, und die Tunnel-Installationen bilden einen dieser Vertraege. Die Ausschreibungsdokumente enthielten eine Planungsvorgabe, welche den Vorschlag des Eigentuemers fuer die Loesung des Problems darstellt. Der Grundgedanke dieses Vorschlages, abgesehen von der Reduzierung der Umweltbelastung, war es, unter Ruecksichtnahme auf oertliche Verhaeltnisse die Baurisiken und Baukosten zu minimieren. In der Planungsvorgabe ist der Tunnel ein Beton-Senkkasten, der Eisenbahn und Autobahn in einem Querschnitt integriert. Der Senkkasten-Tunnel besteht aus 26 Elementen von je 135 m Laenge. Die Anschluesse werden in einer offenen, entwaesserten Baugrube konstruiert und sind nicht-verankerte Konstruktionen, kombiniert mit Membranen, die anschliessend mit Erde ballastiert werden. Die Anschluesse befinden sich auf den aufgefuellten Bereichen der Halbinsel und der kuenstlichen Insel. Mit einer Gesamtlaenge von 5,8 km sind ungefaehr 35 Prozent der Verbindung Teil des den Tunnel betreffenden Vertrages. (A) Titel in Franzoesisch: La liaison permanente a travers le tunnel Oeresund: le tunnel sous le Drogden. Beitrag zum World Tunnel Congress/STUVA-Tagung 1995 "Weltneuheiten im Tunnelbau" in Stuttgart.

  • Availability:
  • Authors:
    • JANSSEN, W P
    • VAN LIMBERGEN, R
    • LYKKE, S
  • Publication Date: 1995

Language

  • English

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01202804
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 3-87094-635-0
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 7:07PM