Einfluss von Temperatur und Feuchte auf die Druckdauerstandfestigkeit von PCC

Im Gegensatz zu kunststoffmodifizierten Zementmoerteln (PCC) fuer die Reprofilierung oberflaechennaher Schichten sind an PCC, die im statisch wirksamen Bereich (Moerteltyp M3 nach der Richtlinie fuer Schutz und Instandsetzung des DAfStb (Rili SIB)) eingesetzt werden, Anforderungen an die Dauerstandfestigkeit zu stellen. Es gibt fuer PCC hierzu noch keine abgesicherten Werte. Zur Zeit werden die Moertel nicht selten ohne speziellen Nachweis eingesetzt mit einem nicht unerheblichen Risiko bezueglich der Standsicherheit. Auch die internationale Normung (CEN TC 104, SC8) benoetigt dringend Untersuchungsergebnisse zu diesem Komplex, um entsprechende Pruefverfahren festlegen zu koennen. In einem vom Deutschen Ausschuss fuer Stahlbeton (DAfStb) gefoerderten Forschungsvorhaben war bereits die Druckdauerstandfestigkeit von PCC bei 40 Grad Celsius und erhoehter Feuchte untersucht worden. Ziel des vorliegenden Vorhabens war es, in Ergaenzung hierzu den Einfluss der Prueftemperatur und der Feuchte voneinander getrennt zu untersuchen. Hierzu wurden Druckdauerstandversuche an zwei PCC, Kunststoffhauptgruppen Styrolacrylat (SAy) und Vinylacetatethylen (VAE), und einem unmodifiziertem Zementmoertel bei 23 Grad Celsius unter Normalbedingungen und unter erhoehter Feuchte durchgefuehrt. Die Versuche haben insgesamt folgendes ergeben: Bei 40 Grad Celsius und erhoehter Feuchte liegt die Druckdauerstandgrenze des SAy- und VAE-modifizierten Moertels bei 60 Prozent, beim unmodifizierten Moertel bei 70 Prozent der Kurzzeitfestigkeit. Beim unmodifizierten und SAy-modifizierten Moertel sind bei den Versuchen bei 23 Grad Celsius mit erhoehter Feuchte und unter Normalbedingungen keine signifikanten Aenderungen der Dauerstandgrenze zu verzeichnen. Beim VAE-modifizierten Moertel ist die Feuchte ebenfalls ohne Einfluss, jedoch betraegt die Dauerstandgrenze bei 23 Grad Celsius und erhoehter Feuchte 70 Prozent, so dass ein polymerabhaengiger Temperatureinfluss festzustellen ist. Hierzu waeren grundsaetzlich weitere Untersuchungen mit anderen, bei Instandsetzungsmoerteln ueblichen Polymertypen wuenschenswert. Unabhaengig davon scheint es aber nach den vorliegenden Versuchsergebnissen im Hinblick auf die nationalen und internationalen Normen und Regelwerke gerechtfertigt, bei PCC vereinfachend mit einer Dauerstandgrenze von 60 Prozent zu operieren und auf eine individuelle Pruefung der Dauerstandfestigkeit im Rahmen von Eignungspruefungen zu verzichten. (A) Kurzbericht zum Forschungsprojekt IV/1-5-786/95; 7.145.11 (IDS-Nummer D706749), gefoerdert vom Deutschen Institut fuer Bautechnik, Berlin.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01202798
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 7:07PM