Mindestbewehrung von Betonbauteilen. Sachstandbericht

Zu Beginn dieses Sachstandberichtes werden die moeglichen Aufgaben der verschiedenen Mindestbewehrungsarten dargestellt. Als Hauptaufgaben der Mindestbewehrung kristallisierten sich die folgenden heraus: - Gewaehrleistung der Versagensvorankuendigung; - Aufnahme rechnerisch nicht erfasster Beanspruchungen; - Begrenzung der Rissbildung bei Zwangbeanspruchung; - Lagesicherung anderer Bewehrungsstaebe; - Unterscheidung bewehrter und unbewehrter Bauteile. In Kapitel 3 und 4 wurden die verschiedenen Mindestbewehrungsregelungen von 12 Normen beziehungsweise Vorschriften fuer Stahl- und Spannbetonbauteile ausfuehrlich dargestellt. Hierbei wurden nicht nur die einzelnen Mindestbewehrungsregeln aufgefuehrt, sondern auch konstruktive Vorgaben wie Stababstaende und Bauteildicken etc. beruecksichtigt, da diese durchaus auch einen Einfluss auf die geforderten Mindestbewehrungsgrade haben. In den Abschnitten 5 und 6 sind sehr umfangreiche Vergleiche der einzelnen Mindestbewehrungsgrade sowohl fuer Stahl- als auch fuer Spannbetonbauteile zu finden. Die durchgefuehrten Vergleichsrechnungen zeigen, dass sich die von den Normen als notwendig erachteten Mindestbewehrungsgrade zum Teil erheblich unterscheiden. Die folgende auf den Vergleich der Normen aufbauende Bewertung der einzelnen Detailregelungen weist kritisch auf Maengel oder Unstimmigkeiten hin. Im Anschluss werden auf die definierten Aufgabenstellungen der Mindestbewehrung abgestimmte Bemessungsvorschlaege fuer verschiedene Mindestbewehrungsarten vorgestellt. Falls eine detaillierte Festlegung aufgrund theoretischer Ueberlegungen nicht moeglich ist, werden Vorschlaege unterbreitet, wie ein Mindestbewehrungsgrad festgelegt beziehungsweise ermittelt werden koennte. Zusammenfassend bleibt festzustellen, dass sich die normativen Regelungen sowohl inhaltlich als auch vom Umfang der einzelnen Regelungen zum Teil erheblich unterscheiden. Der Vergleich und die Bewertung der einzelnen Regelungen verdeutlichen, dass manche Mindestbewehrungsregeln nicht oder nur bedingt ausreichend sind, die an sie gestellte Aufgabe zu erfuellen. Weiterhin konnte festgestellt werden, dass fuer bestimmte Mindestbewehrungsarten keine den vorgeschriebenen Mindestbewehrungsgraden entsprechenden Aufgabenstellungen zu finden sind, beziehungsweise die diesen Bewehrungen zugedachten Aufgaben nicht erfuellt werden koennen. Der Sachstandsbericht soll einen Ueberblick ueber den derzeitigen Stand der Normen bezueglich der Mindestbewehrung geben, und darauf aufbauend sollten einzelne Mindestbewehrungsregeln zukuenftig deutlicher auf ihre zu leistenden Aufgaben abgestimmt werden. (A) Forschungsprojekt, gefoerdert vom Deutschen Beton-Verein e.V. (DBV-Nummer 206).

  • Availability:
  • Corporate Authors:

    FRAUNHOFER IRB VERLAG

    POSTFACH 80 04 69
    STUTTGART,   DEUTSCHLAND BR  D-70504
  • Authors:
    • GRAUBNER, C -
    • KEMPF, S
  • Publication Date: 1999

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 169-74
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01202424
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 3-8167-5467-8
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 6:59PM