SICHER UNTERWEGS - KINDGERECHTE GESTALTUNG DES VERKEHRSRAUMS

Die Erfahrungen haben gezeigt, dass mit baulichen Massnahmen der Fortschritt der Verkehrssicherheit zu langsam vorankommt. Die Qualitaet des Verkehrsystems, der Ablauf des Autoverkehrs und das Verhalten der Fahrer aendern sich zu wenig, daher muessen die schnell wirksamen rechtlichen Massnahmen intensiver genutzt werden. Insbesondere sollte innerorts die Hoechstgeschwindigkeit auf 30 km/h abgesenkt werden, wie vom Deutschen Staedtetag schon vor Jahren gefordert. Die Vorteile dieser Regelung sind wissenschaftlich bewiesen, die Umsetzung scheiterte jedoch bisher an ideologischen Blockaden und Aengstlichkeiten in der Politik. Die Rueckgaenge der absoluten Unfallzahlen taeuschen darueber hinweg, dass Kinder je Minute ausserhaeuslicher Mobilitaet deutlich haeufiger verungluecken als vor 30 Jahren: In Relation zur Dauer der Verkehrsbeteiligung hat sich das Risiko, im Verkehr getoetet zu werden, um 125 Prozent, das Risiko, verletzt zu werden, um 244 Prozent erhoeht. Beim Radfahrer hat sich das Risiko verdrei- beziehungweise vervierfacht. Verkehrsberuhigung ist deswegen wichtig, weil sie flaechendeckend alle Wohngebiete umfassen soll und muss. Die Konzentration auf die Schulwegsicherung fuehrt zur Vernachlaessigung der eigentlichen Risiken. Dabei duerfen Massnahmen an Hauptverkehrsstrassen nicht vernachlaessigt werden: Keine Massnahme war fuer die Verkehrssicherung so wirkungsvoll wie die Verkehrsberuhigung von Hauptverkehrsstrassen. Insgesamt hat sich trotz vieler Lippenbekenntnisse die Verkehrspolitik nicht ernsthaft mit dem Thema Kinderverkehrsunfaelle auseinandergesetzt, vielmehr wurden mit falscher Ruecksichtnahme auf die Autolobby keine wirklich einschneidenden, wirksamen Massnahmen durchgesetzt. Beitrag zur Konferenz, Dortmund, 25. Maerz 1998. Siehe auch IDS-Nummer D341507.

  • Authors:
    • MONHEIM, H
  • Publication Date: 1998-9

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01202208
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 6:55PM