ZUR PHAENOMENOLOGIE DER ALKOHOLFAHRT

Im Deutschen Roadside Survey (DRS) wurden in 10minuetigen Telefoninterviews alkoholisiert und nuechtern angetroffene Autofahrer befragt. Dabei zeigten sich unter anderem folgende Ergebnisse: Alkoholfahrer, starke Trinker und Vielfahrer lassen eine hoehere Akzeptanz von Alkohol im Strassenverkehr erkennen. Die individuellen und sozialen Normen tragen neben dem Alkoholkonsum am meisten zur Erklaerung von Alkoholfahrten bei. Fuer den Einfluss generalpraeventiver Faktoren (Kontrollhaeufigkeit, Entdeckungswahrscheinlichkeit, Rechtswissen und Strafwissen sowie Strafschwere) zeigen sich keine Belege. Obwohl Alkoholfahrer zumindest bei Unfaellen die Entdeckungswahrscheinlichkeit hoeher einschaetzen, lassen sie sich nicht vom Fahren abhalten. Die Analyse ergibt vor allem, dass als zentrales Anliegen die Normtreue der Fahrer weiter gestaerkt werden muss. Siehe auch Gesamtaufnahme des Bandes, IDS-Nummer D341496.

  • Availability:
  • Authors:
    • LOEBMANN, R
    • KRUEGER, H -
    • VOLLRATH, M
    • SCHOECH, H
  • Publication Date: 1998

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01202198
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 3-437-21496-9
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 6:55PM