Planung und Ausfuehrung einer Unterfuehrung als Wildbruecke

Die Autobahn A 241, die als Verbindungsstrecke zwischen der A 20 bei Wismar und der A 24 suedlich von Schwerin zur Zeit oestlich von Schwerin weiter gebaut wird, kreuzt das dortige Landschaftsschutzgebiet "Schweriner Seenlandschaft" zwischen dem Schweriner und dem Pinnower See, die beide durch einen Waldriegel miteinander verbunden sind. Um in diesem Gebiet durch den Betrieb der Autobahn nachhaltige Schaeden an der Wildpopulation zu vermeiden, wurden hier die Autobahn und die parallel dazu gelegte Landstrasse 101 unter das derzeitige Gelaendeniveau abgesenkt und der so entstehende Einschnitt mit einer "Wildbruecke" ueberdeckt. Um die Funktion des gewuenschten Biotopverbundes uebernehmen zu koennen, wurde eine Brueckenbreite (beziehungsweise Tunnellaenge) von 50 Metern fuer beide Bauwerke erforderlich. Die Achsen der beiden Strassen verlaufen in 40 Meter Abstand. Die lichten Weiten der beiden getrennten Unterfuehrungen betragen 13 Meter fuer die Landstrasse und 30 Meter fuer die Bundesautobahn. Beide Bauwerke wurden als flach gegruendete Rahmentragwerke (ueber der Autobahn als Zweifeldrahmen) aus Stahlbeton B 35 mit Blocklaengen von ca. 7,0 Metern hergestellt. Der Raum zwischen beiden Bauwerken wurde hinterfuellt. Gestaltung, konstruktive Einzelheiten, Statik, Baudurchfuehrung und Materialaufwand sowie Beteiligte werden dargestellt beziehungsweise benannt.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01202187
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 6:55PM