Leitstrategien individueller und kollektiver Zielfuehrung in verkehrstechnischen Steuerungsverfahren

Vom Einsatz kollektiver und individueller Zielfuehrungssysteme - insbesondere dynamischer Art - wird eine Steigerung der Effizienz und der Vertraeglichkeit staedtischer und grossraeumiger Verkehre erwartet. Da bisher unzureichend beruecksichtigt wurde, dass Nutzer, Betreiber und Allgemeinheit zum Teil unterschiedliche Optimierungskriterien haben und damit auf diese Kriterien ausgerichtete Leitstrategien in Konflikt stehen koennen, werden in diesem Vorhaben eingesetzte und konzipierte Zielfuehrungsverfahren systemanalytisch auf Optimierungskriterien, Steuerungsverfahren und Konflikte untersucht. Die Konflikte sollen mit Hilfe einer simulativen Untersuchung - unter Einsatz dynamischer Routensuch- und Umlegverfahren - identifiziert und bewertet werden. Dazu werden verkehrliche und verkehrsbedingte Wirkungsprofile erarbeitet. Es werden modellmaessig die Marktdurchdringung der Zielfuehrungsverfahren, Netzkenntnisse der Nutzer, Nutzungs-und Befolgungsraten abgebildet. Diese Annahmen werden durch stuchprobenhafte Erhebungen verifiziert. Moeglichkeiten der Verknuepfung kollektiver und individueller Zielfuehrungssysteme zur Verringerung der Konflikte werden untersucht.