Zum Beweiswert von Gegenueberstellungen

Im Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren kommt es haeufig darauf an, ob der Verdaechtige sicher identifiziert werden kann. Sind Zeugen, zu denen auch der Geschaedigte eines Unfalls gehoeren kann, vorhanden, ist es von Bedeutung, ob die Bekundung, den Betroffenen wiederzuerkennen, die erforderliche Sicherheit besitzt. Ist der Betroffene im Zusammenhang mit der Tat fotografiert worden oder besteht sonst Anlass, dem Zeugen zur Identifizierung des Betroffenen Lichtbilder vorzulegen, koennen sich aus mannigfachen Gruenden Schwierigkeiten ergeben. Es wird des naeheren dargelegt, welche Moeglichkeiten und Fehlerquellen dabei bestehen und wie diese im gerichtlichen Verfahren zu verwerten sind. Siehe auch Gesamtaufnahme des Jahrbuchs Verkehrsrecht 1999, IDS-Nummer D341438.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 221-33
  • Monograph Title: Jahrbuch Verkehrsrecht 1999. Haftungsrecht - Schadenregulierung - Verkehrspsychologie - Verkehrs-Verwaltungsrecht - Neues Fahrerlaubnisrecht
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01201972
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 3-8041-2084-9
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 6:50PM