Platzbedarf, Geschwindigkeits- und Bremsverhalten beim Inline-Skating

Vor allem in der Freizeit, aber auch auf dem Weg zur Schule, zum Arbeitsplatz oder zum Einkauf werden die Inline-Skates immer haeufiger als Verkehrsmittel verwendet. Unter Beruecksichtigung der Verkehrssicherheit, der sportlichen und mobilitaetsbezogenen Beduerfnisse wurden rund 1700 Messungen hinsichtlich Breitenbedarf, Geschwindigkeits- und Bremsverhalten vorgenommen. Das Koennen der Testpersonen unterschiedlicher Altersstufen reichte vom Anfaenger bis zum Skate-Profi. Flaechen fuer den Fussgaengerverkehr sollen den Rollschuhlaeufern weiterhin offen stehen, wobei die Ruecksichtnahme gegenueber den Fussgaengern oberstes Gebot sein muss. Aus verkehrsplanerischer Sicht sollte dem Skater die Wahlmoeglichkeit zwischen einem langsamen Fortbewegen auf Verkehrsflaechen fuer den Fussgaengerverkehr beziehungsweise einem schnelleren Fortbewegen auf Radwegen eingeraeumt werden. Dies ist deshalb zu befuerworten, da Inline-Skater ein annaehernd gleiches Geschwindigkeitsniveau wie Radfahrer aufweisen. Anfaenger bewegen sich mit einem Tempo von rund 12 km/h, mittelmaessige bis gute Skater rollen durchschnittlich mit rund 16 km/h und sehr gute Skater erreichen durchschnittliche Geschwindigkeiten knapp ueber 20 km/h. Kinder unter 12 Jahren sind im Schnitt mit 10-12 km/h unterwegs. Messungen zeigen, dass 85 Prozent der Inline-Skater bei mittlerer Geschwindigkeit einen Breitenbedarf des Bewegungsraumes und eine Spurbreite von 1,3 Meter benoetigen, um sicher und unbehindert fahren zu koennen. Aufgrund des benoetigten Breitenbedarfs von Radfahrern und Inline-Skatern resultiert die Forderung, Radfahranlagen in Zukunft zumindest 1,25 Meter (besser 1,50 Meter) breit auszufuehren. Bei den Bremsmethoden ergeben sich insofern Unterschiede, als bei T-Stop- und Stop-Turn-Bremsungen 54 Prozent der Inline-Skater schon nach 2 Metern zum Stehen kamen, waehrend bei Bremshebelsystemen dieses Ergebnis nur 20 Prozent der Testpersonen erreichten. Unabhaengig von der Bremsmethode benoetigen 3 von 4 Inline-Skatern (73 Prozent) einen Bremsweg zwischen 1,5 Metern und 4 Metern. Im Vergleich dazu betraegt der durchschnittliche Bremsweg beim Fahrrad 2 Meter und beim Pkw 1,4 Meter. (A) Zur Gesamtaufnahme siehe IDS-Nummer D335463).

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01201802
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • ISBN: 3-7070-0013-3
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 6:46PM