Kombinierte Bestimmung Chlorid-Gehalt und Karbonatisierungstiefe

Nach einer Beschreibung der Korrosionsmechanismen durch Karbonatisierung und Chlorideindringung sowie der jeweiligen Standardverfahren zur Bestimmung der Schaedigungstiefe durch die beiden Angriffsarten, wird eine Methode zur Bestimmung sowohl der Karbonatisierungstiefe als auch der Chloridionenkonzentration vorgestellt. Dazu wird mit einem Diamanthohlbohrer, dessen Tiefenlage kontinuierlich bestimmt wird, ein 18 mm Durchmesser und rund 50 mm tiefes Loch gebohrt. Waehrend des Bohrens wird eine Messfluessigkeit durch den Hohlbohrer gepumpt, die dabei im geschlossenen Kreislauf zirkuliert und in einem Analysegeraet mittels selektiver Elektroden auf pH-Wert und Chloridkonzentration geprueft wird. Aus dem pH-Wert kann auf den Verlauf der Karbonatisierungsfront geschlossen werden. Die Messwerte werden mit einem Kleinrechner aufbereitet und sind am Messort in Form von Diagrammen verfuegbar. Durch Vergleichsuntersuchungen mit konventionellen Messverfahren wird die Genauigkeit der Bestimmung des Bohrverfahrens nachgewiesen. Besonderer Vorteil der vorgestellten Methode ist die Aufnahme kontinuierlicher pH-Wert- und Chloridkonzentrationsprofile. Damit ist eine wesentlich genauere Abschaetzung des Korrosions-Gefaehrdungspotentials der Bewehrung moeglich, als mit den bisher ueblichen diskontinuierlich arbeitenden Methoden, mit denen nur "Schicht-Mittelwerte" des Chloridgehaltes beziehungsweise bestimmte Umschlagpunkte des pH-Wertes bestimmt werden konnten.

  • Authors:
    • GUSIA, P
    • HOERNER, H -
  • Publication Date: 1998

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 550-6
  • Serial:
    • Beton
    • Volume: 48
    • Issue Number: 9
    • Publisher: BetonVerlag GmbH

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01201728
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 6:45PM