KONKRETISIERUNG DES SCHWEIZER 2-PHASEN-MODELLS DER FAHRAUSBILDUNG

Mit dem 2-Phasen-Modell soll die Fahrausbildung verbessert werden, indem das Konzept der Legalbewaehrung (Fuehrerausweis drei Jahre auf Bewaehrung) kombiniert wird mit dem Konzept der obligatorischen Weiterbildung. In der vorliegenden Arbeit wird die zweite Ausbildungsphase konkretisiert. Aufbauend auf den Erkenntnissen zur Unfallsituation Jugendlicher und zu deren Ursachen sowie auf den Erfahrungen anderer Laender mit einschlaegigen Massnahmen wurden Befragungen von Jugendlichen zum Thema Fahrausbildung durchgefuehrt. Die Ergebnisse der Befragungen sowie einer Literaturstudie wurden im ersten Teil fuer die Erarbeitung von drei konkreten Ausbildungsmodulen ("Anpassung der Geschwindigkeit", "Umwelt", "Nachtfahrten / Alkohol") verwendet. Im zweiten Teil der Arbeit wurde das Ausbildungsmodul "Anpassen der Geschwindigkeit" in einem Modellversuch evaluiert. Folgende Elemente waren in dem eintaegigen Kurs enthalten: Motivationsteil, 2 fahrpraktische Teile, kognitiver Teil, allgemein emotional-motivationaler Teil, persoenlich emotional-motivationaler Teil, Kursevaluation. Abschliessend wird empfohlen, fuer die obligatorische Weiterbildung drei Module (siehe oben) zu je fuenf Stunden einzufuehren, die in beliebiger Reihenfolge besucht werden koennen, und bei denen die Teilnehmerzahl auf 10 bis 12 Personen beschraenkt werden sollte. Titel in Englisch: Concretization of Switzerland's two-phase driver training model; Titel in Franzoesisch: Concretisation du modele suisse de formation a la conduite bi-phasee.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 166S
  • Serial:
    • BFU-REPORT
    • Issue Number: 37
    • Publisher: SCHWEIZERISCHE BERATUNGSSTELLE FUER UNFALLVERHUETUNG BFU

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01201693
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 3-908192-03-X
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 6:44PM