STOSSDAEMPFERPRUEFUNG ERHOEHT VERKEHRSSICHERHEIT - UEBER 6 MILLIONEN PKW FAHREN MIT FEHLERHAFTEN STOSSDAEMPFERN IM STRASSENVERKEHR -

Die Fahrsicherheit eines Pkw bei Lenk-, Brems- und Beschleunigungsmanoevern wird wesentlich dadurch bestimmt, welche Kraefte zwischen Rad und Fahrbahn uebertragen werden koennen. Aufgabe des Stossdaempfers ist es, die Radlastschwankungen bei gutem Bodenkontakt zu minimieren und Aufbaubeschleunigungen und -bewegungen moeglichst zu vermeiden. Je groesser die Schwingungen oder je schwerer das Fahrzeug, desto groesser ist die Arbeit, die der Stossdaempfer zu leisten hat. Heute ist es nicht mehr ausreichend, Stossdaempfer nur einer Sichtkontrolle im Rahmen der vorgeschriebenen Kraftfahrzeug-Hauptuntersuchung zu unterwerfen, bei der Dichtheit, Unversehrtheit und intakte Befestigung ueberprueft werden. Bereits geringe Daempfungsverluste wirken sich auf die elektronischen Fahrwerkskomponenten wie ABS, ASR oder die Elektronische Stabilitaetskontrolle negativ aus. Je nach Fahrweise und Einsatzbedingungen erfuellen Stossdaempfer nach 60.000 bis 80.000 Kilometern nur noch teilweise ihre Aufgabe. Daher wird im Beitrag dafuer plaediert, auch die Stossdaempfer einer verbindlichen Funktionspruefung im Rahmen der Kraftfahrzeug-Hauptuntersuchung zu unterziehen.

  • Publication Date: 1998

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 1,4
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01201610
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 6:42PM