PRAKTISCHE ERPROBUNG DER ALKOHOLSENSITIVEN ZÜNDSPERRE ALCOLOCK(R) SYSTEM

Alkoholsensitive Zuendsperren werden in den USA schon seit laengerem eingesetzt, um die Zahl von Trunkenheitsfahrten zu reduzieren und die allgemeine Verkehrssicherheit zu erhoehen. Am Institut fuer Rechtsmedizin der Universitaet Hamburg wurde das Alcolock-System, das der Hersteller auch auf dem Deutschen Markt einfuehren will, getestet. In 6.000 Testkilometern erwies sich die Handhabbarkeit des Geraetes als generell unproblematisch. Im taeglichen Gebrauch traten allerdings zum Teil grosse Messungenauigkeiten auf, die durch eine sorgfaeltige Neu-Kalibrierung mit definierter alkoholischer Eichloesung weitgehend behoben werden konnten. Die Abweichung der Atemalkohol-Konzentration gegenueber der Blutalkohol-Konzentration war im standardisierten Trinkversuch im Hinblick auf die denkbaren Einsatzmoeglichkeiten des Geraetes tolerabel. Bekannte Stoereinfluesse der Atemalkohol-Messung interferierten zum Teil erheblich mit der Messgenauigkeit. Unter noch zu schaffenden technischen und rechtlichen Voraussetzungen koennte das Alcolock-System dazu dienen, die Fuehrerschein-Sperrfrist bei Ersttaetern nach Trunkenheitsfahrt zu verkuerzen beziehungsweise aufzuheben. Die Verwendung des Systems als Bewaehrungsauflage im Rahmen der medizinisch-psychologischen Untersuchung stellt eine weitere zu diskutierende Einsatzmoeglichkeit dar. (A) Titel in Englisch: Testing the alcohol-sensitive ignition interlock Alcoloc(r)-system in practice.

  • Availability:
  • Authors:
    • Sperhake, Jan
    • Tsokos, Michael
    • Püschel, Klaus
  • Publication Date: 1998

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 344-52
  • Serial:
    • Blutalkohol
    • Volume: 35
    • Issue Number: 5
    • Publisher: Bund gegen Alkohol im Strassenverkehr eV
    • ISSN: 0006-5250

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01201512
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 6:40PM