PROBLEME DER WAHRNEHMUNG DER ENTFERNUNG VON FAHRZEUGEN IM NEBEL

In einer experimentellen Studie, in der Nebel in einem abgeschlossenen Raum kuenstlich erzeugt wurde, wurde Versuchspersonen die Aufgabe gestellt, anhand verschiedener Rueckleuchten die Entfernung des simulierten Fahrzeuges in Metern zu schaetzen. Als Ergebnis konnte eine bedeutende Ueberschaetzung der Entfernungen bei Nebel im Vergleich zu normalen Sichtbedingungen nachgewiesen werden, wobei diese Ueberschaetzungen unter den Versuchsbedingungen im Mittel bei 60 Prozent lagen. Darueber hinaus wiesen die Schaetzungen bei Nebel auch bedeutend groessere Streuungen auf, die auf die Ungewissheit des Wahrnehmungsurteils infolge verminderter Tiefeninformationen schliessen lassen. Es zeigte sich, dass die Wahrnehmungen der Entfernung im Nebel durch das Vorhandensein von zwei rueckwaertigen Nebelleuchten anstelle einer einzigen verbessert werden kann, da die Ueberschaetzung der Entfernungen in diesem Fall weniger stark ausgepraegt ist und die Variabilitaet der Schaetzungen vermindert auftritt. Projekt finanziert durch das franzoesische Verkehrsministerium, Direction de la Recherche et des Affaires Scientifiques et Techniques (DRAST). Beitrag zum Arbeitskreis Verkehrsplanung und Verkehrsverhalten des 36. BDP Kongresses fuer Verkehrspsychologie in Dresden, 18.-20. September 1996. Siehe auch Gesamtaufnahme des Kongresses, IDS-Nummer D341101.

  • Availability:
  • Authors:
    • CAVALLO, V
    • DORE, J
    • COLOMB, M
    • LEGOUEIX, G
  • Publication Date: 1997

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01201469
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 3-931589-06-4
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 6:39PM