Betonpruefung zur Ueberwachung von Recyclingzuschlag aus Bauschutt

Weil bislang keine befriedigende Korrelation zwischen den Eigenschaften von Recyclingzuschlag aus Bauschutt und der damit erzielbaren Betondruckfestigkeit festgestellt werden konnte, wurden Versuche auf der Basis von Betonpruefungen zur Erzielung einer hohen Fruehfestigkeit fuer erfolgversprechend angesehen und durchgefuehrt. Zwei Arten von Pruefbetonen wurden in Hinsicht auf Betone ab Betonfestigkeitsklasse B 25 untersucht: 1. Recyclingbeton in Anlehnung an eine Rezeptur eines fruehhochfesten Betons fuer Verkehrsflaechen mit natuerlichem Zuschlag und 2. Recyclingbeton mit dem Ziel einer 28-Tage-Druckfestigkeit von circa 35 N/N/mm2, der bei einer Frischbeton- und Lagerungstemperatur von 40 und 60 Grad Celsius, als sogenannter "Warmbeton" bereits nach kurzer Zeit den gewuenschten Festigkeitsbereich erreicht. Bei der Versuchsserie "Hochfester Beton" wurden im Alter von 24 und 48 Stunden Druckfestigkeiten von 31 und 55 N/mm2 bestimmt, waehrend bei der Versuchsserie "Warmbeton" die entsprechenden Werte nur bei 15 bis 19 N/mm2 lagen. Im Hinblick darauf, eine Freigabepruefung zur Ueberwachung von Recyclingzuschlag bei angestrebten Festigkeitsklassen ab B 25 zu entwickeln, ist deshalb eindeutig die Methode "Hochfester Beton" zu waehlen. Weiterhin werden Fragen, wie Beurteilung der Wasseraufnahme der Recyclingzuschlaege und Massnahmen bei Betonen bis zur Festigkeitsklasse B 25 eroertert. Kurzbericht zu einem Forschungsprojekt im Auftrag des Deutschen Instituts fuer Bautechnik, Berlin.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01201413
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 6:38PM